Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

31. Juli 2018 Positive CHMP-Empfehlung für Dabrafenib und Trametinib zur adjuvanten Therapie des Melanoms mit BRAF V600-Mutation

Novartis hat am 27. Juli 2018 bekannt gegeben, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine positive Empfehlung für die Zulassung von Dabrafenib in Kombination mit Trametinib zur adjuvanten Behandlung von erwachsenen Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF V600-Mutation nach vollständiger Resektion ausgesprochen hat. Diese Empfehlung basiert auf den Daten der Studie COMBI-AD, die im New England Journal of Medicine publiziert wurde (1).
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Melanom-Patienten im Stadium III haben ein erhöhtes Risiko für einen Rückfall nach der Operation. Die COMBI-AD-Studie konnte zeigen, dass Patienten, die nach der Operation mit der Kombination aus einem BRAF- und einem MEK-Inhibitor behandelt wurden, ein um 53% reduziertes Risiko für einen Rückfall aufwiesen im Vergleich zu Placebo (HR=0,47; 95%-KI: 0,39-0,58; Median noch nicht erreicht vs. 16,6 Monate; p<0,001) (1).

Etwa 6.000 Menschen werden jedes Jahr in Europa mit einem BRAF-Mutation-positiven Melanom im Stadium III diagnostiziert.  Mit der Zulassung stünde diesen Menschen eine effektive zielgerichtete Kombinationstherapie mit einem gut handhabbaren Sicherheitsprofil zur Verfügung (1).

„Die Ergebnisse zum rezidivfreien Überleben sind bemerkenswert“, so der Studienleiter Prof. Dr. Axel Hauschild, Klinik für Dermatologie, Universitäts-Hautklinik Kiel. „Auch die Prognosen zum Gesamtüberleben unter der Kombinationstherapie Dabrafenib und Trametinib bei Melanom-Patienten im Stadium III mit BRAF V600E/K-Mutation sind ermutigend. Diese Patientenpopulation hat ein erhöhtes Rezidivrisiko. Therapieoptionen in der adjuvanten Behandlung sind daher sehr wichtig.“

Sollte die Zulassung erfolgen, wäre die Kombinationstherapie die erste in der EU zugelassene orale, zielgerichtete Behandlung in der adjuvanten Melanomtherapie.

Weitere Informationen zur Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib finden Sie auch unter www.onkologie-produktkompass.de.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Long GV, Hauschild A, Santimani M et al.
Adjuvant dabrafenib plus trametinib in stage III BRAF V600E/K–mutated melanoma.
N Engl J Med 2017;377:1813-1823.


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive CHMP-Empfehlung für Dabrafenib und Trametinib zur adjuvanten Therapie des Melanoms mit BRAF V600-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab