Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
09. September 2020

Polycythaemia vera: Die Bestimmung einzelner DNA-Varianten ermöglicht eine effektivere Behandlung

Interferon alpha (IFN-alpha) wird in unterschiedlichen Formulierungen zur Behandlung der Polycythaemia vera (PV) – allerdings ist die Behandlung nicht bei allen Patienten gleich erfolgreich. Eine Forschungsgruppe unter der Leitung des Molekularbiologen Robert Kralovics von der Abteilung für Laboratoriumsmedizin der MedUni Wien und vom CeMM-Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften konnten nun durch genetische Assoziationsstudien zeigen, dass Patienten mit bestimmten, häufig vorkommenden DNA-Varianten nicht ausreichend auf die Behandlung ansprechen. Eine personalisierte Bestimmung der genetischen Faktoren könnte zu verbesserten Behandlungsformen führen.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Die Bestimmung einzelner DNA-Varianten ermöglicht eine effektivere Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.