Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
11. Juni 2016

Polycythaemia vera: Ruxolitinib auch bei Patienten ohne Splenomegalie Standard in der Zweitlinie

EHA 2016
Patienten mit Polycythaemia vera, bei denen eine Erstlinientherapie mit Hydroxaharnstoff versagt hat oder die diese Substanz nicht vertragen, sprechen auf den JAK-Inhibitor Ruxolitinib besser an als auf alle anderen verfügbaren Therapien. Was bereits für Patienten mit Splenomegalie galt, konnte in der Phase-III-Studie RESPONSE-2 nun auch für Patienten ohne Milzvergrößerung nachgewiesen werden.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Die Polycythaemia vera ist eine myeloproliferative Erkrankung, die durch eine Erythrozytose, den Patienten belastende Symptome und ein erhöhtes thromboembolisches Risiko gekennzeichnet ist. Ein Hauptziel der Therapie ist deshalb die Kontrolle des Hämatokrits. Für Patienten mit Splenomegalie steht dafür seit einigen Jahren der JAK-Inhibitor Ruxolitinib zur Verfügung, der in der RESPONSE-Studie bei Patienten, die gegen Hydroxyharnstoff resistent waren oder es nicht vertrugen, besser als die bis dato verfügbaren Behandlungen den Hämatokrit kontrollieren konnte, ohne dass dafür eine Phlebotomie erforderlich war. Weil im Gegensatz zur Myelofibrose die Splenomegalie bei der Polyzythämie eine zahlenmäßig viel geringere Rolle spielt, wurde in der RESPONSE-2-Studie die gleiche Fragestellung bei Patienten getestet, die keine tastbare Vergrößerung der Milz aufwiesen. Die ersten Ergebnisse stellte Francesco Passamonti, Varese, beim 21. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen vor.

149 Patienten mit Polycythaemia vera, die resistent gegenüber Hydroxyurea waren oder es nicht vertrugen, aber keine Splenomegalie aufwiesen, wurden randomisiert, entweder Ruxolitinib oder die beste verfügbare konventionelle Therapie zu erhalten. 70,5% der Patienten hatten vor Einschluss in die Studie nur eine einzige Therapielinie (Hydroxyharnstoff) erhalten. Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten, die nach 28 Wochen eine Kontrolle des Hämatokrits erreicht hatten, ohne dass zwischen der achten und der 28. Woche nach Beginn der Therapie eine Phlebotomie nötig gewesen wäre. Das war im Ruxolitinib-Arm bei 62% der Patienten der Fall, im Kontrollarm nur bei 19% (p<0,0001). 23% der Pateinten erreichten unter Ruxolitinib, aber nur 5,3% unter Kontrolltherapie eine komplette hämatologische Remission. Zum gleichen Zeitpunkt zeigten 45% der Verum-, aber nur 23% der Kontrollpatienten eine mindestens 50%ige Reduktion der Symptome, bestimmt mit dem MPN-SAF TSS (Myeloproliferative Neoplasm Symptom Assessment Form Total Symptom Score), erreicht; bei 50% vs. 7,7% verschwanden die Symptome vollständig (p=0,0006).

Zusammen mit den Resultaten der RESPONSE-Studie gestatten diese Ergebnisse die Aussage, so Passamonti, dass Ruxolitinib als Standard-Zweitlinientherapie für Patienten mit Polycythaemia vera nach Behandlung mit Hydroxurea angesehen werden kann, unabhängig vom Vorliegen einer Splenomegalie.

jg

Quelle: EHA 2016


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Ruxolitinib auch bei Patienten ohne Splenomegalie Standard in der Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.