Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

07. August 2019 Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos

Polycythaemia vera (PV) ist eine seltene, maligne Bluterkrankung, die zu den chronisch myeloproliferativen Neoplasien (MPN) zählt. Das Risiko für thromboembolische Komplikationen ist bei MPN erhöht und trägt maßgeblich zu Morbidität und Mortalität bei. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung der PV ist daher die Reduktion des Thromboserisikos.
Anzeige:
Revolade
Revolade
Schwerwiegende Symptomatik

Die Polycythaemia vera ist durch die Hyperproliferation der 3 Zellreihen im Knochenmark gekennzeichnet; es kommt zu einer ausgeprägten Erythrozytose, Thrombozytose und Leukozytose. Bei den meisten Patienten mit PV kann eine Mutation im Gen der Januskinase 2 nachgewiesen werden.
Die Erkrankung zeichnet sich durch ein breites Spektrum an schwerwiegenden Symptomen aus, die sich mit fortschreitendem Krankheitsverlauf meist verschlimmern, wie beispielsweise Fatigue. Häufige Manifestationen sind Splenomegalie, Mikrozirkulationsstörungen und aquagener Juckreiz. Die Diagnose erfolgt anhand des Blutbildes, der klinischen Kriterien und des Nachweises der JAK2-Mutation.

Therapiemaßnahmen bei PV

Ca. 40% der Patienten weisen thromboembolische Komplikationen auf. In erster Linie soll das Risiko thromboembolischer Ereignisse und das Progressionsrisiko zur sekundären Myelofibrose und sekundären Akuten Myeloischen Leukämie verringert werden mit dem Ziel, die Lebenserwartung zu verlängern. Zudem zielt die Behandlung darauf ab, die belastenden Symptome inkl. Splenomegalie zu lindern, z.B. durch Reduktion der Aderlassfrequenz.
Die zytoreduktive Therapie sollte daher zur Vermeidung von Komplikationen frühzeitig erfolgen. Standardmedikament bei der Behandlung von Patienten mit PV nach einer Primärtherapie oder bei schlechter Compliance, Progression oder hohem Thromboserisiko ist Hydroxyurea (HU). In Bezug auf die Reduktion des Thromboserisikos ist die Wirksamkeit von HU jedoch limitiert. So weist einer von 4 PV-Patienten im Laufe der Erkrankung eine HU-Intoleranz oder -Resistenz auf.  Bei einer Resistenz gegenüber Hydroxyurea ist die Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten ohne HU-Resistenz deutlich verkürzt, und das Mortalitätsrisiko bei einer HU-Resistenz ist um das 5,6-fache erhöht.

Ruxolitinib als Option bei HU-Resistenz oder -Intoleranz

Für diese PV-Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz ist der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) eine Therapieoption. Die JAK2-Hemmung ermöglicht die Kontrolle der gesteigerten Hämatopoese, die für die Thromboembolien verantwortlich ist. Der JAK1/2-Inhibitor reduziert signifikant die Splenomegalie, die Symptomlast und verbessert auch die Lebensqualität signifikant. Daten der RESPONSE-Zulassungsstudie, in die Patienten des Ruxolitinib-Arms eingeschlossen waren, und aus dem spanischen Register GEMFIN mit Patienten, die die am besten verfügbare Therapie (BAT) erhalten hatten, ergaben eine signifikante Reduktion des Thromboserisikos und einen signifikanten Überlebensvorteil unter Ruxolitinib-Therapie für HU-r/i-PV-Patienten vs. BAT.

AH

Quelle: Post-EHA-Pressekonferenz „Myeloproliferative Neoplasien im Fokus – ein Update vom EHA“. Mannheim, 19.07.2019; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
magdal3na / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.