Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

04. Dezember 2018 pHLH: Emapalumab als potenzielle therapeutische Option

Die primäre hämophagozytische Lymphohistiozytose (pHLH) ist ein seltenes, genetisch bedingtes lebensbedrohliches Syndrom, das durch eine Hyperentzündung gekennzeichnet ist, die hauptsächlich durch eine hohe Produktion von Interferon (IFN)-gamma bedingt ist und für die es derzeit keine zugelassenen Behandlungen gibt. Die prospektive Studie (NCT01818492) mit pHLH-Patienten unter 18 Jahren untersucht Emapalumab (NI-0501), einen humanen, Anti-IFN-gamma-monoklonalen Antikörper, der an IFN-gamma bindet und dieses neutralisiert.
 
Anzeige:
Piqray
Die objektive Ansprechrate (ORR) war signifikant höher als die vorab festgelegte Nullhypothese von 40%. Damit wurde der primäre Endpunkt erreicht. Die Verträglichkeit der Emapalumab-Infusionen war im Allgemeinen sehr gut. Bei 27% der Patienten wurden leichte bis mäßige infusionsbedingte Reaktionen beobachtet. Infektionen, die durch Pathogene hervorgerufen wurden, die möglicherweise durch die IFN-gamma-Neutralisation begünstigt wurden, traten bei einem Patienten auf und wurden entsprechend behandelt. Es wurden keine Off-Target-Effekte beobachtet.

 

Quelle: ASH 2018, LBA-6

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2018/webprogram/Paper120810.html


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"pHLH: Emapalumab als potenzielle therapeutische Option"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab