Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
08. Januar 2014

Phase II-Ergebnisse mit APG101 zur Zweitlinienbehandlung des Glioblastoms

Das biopharmazeutische Unternehmen Apogenix GmbH gab heute bekannt, dass Dr. Thomas Höger, Chief Executive Officer, die Ergebnisse der abgeschlossenen Phase II-Wirksamkeitsstudie mit APG101 zur Zweitlinienbehandlung des Glioblastoms bei der Biotech Showcase(TM) Konferenz in San Francisco präsentieren wird. Der Vortrag wird am Dienstag, dem 14. Januar, um 16:00 Uhr Ortszeit im Parc 55 Wyndham San Francisco - Union Square stattfinden.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

"Die Ergebnisse dieser kontrollierten Phase II-Studie stellen den bislang wichtigsten Meilenstein seit Gründung des Unternehmens dar", sagte Dr. Höger. "Wir befinden uns in intensiven Diskussionen mit den Zulassungsbehörden, um den weiteren Weg bis zur Zulassung von APG101 zu definieren."

Der am weitesten fortgeschrittene Wirkstoffkandidat APG101 ist ein vollständig humanes Fusionsprotein, das aus der extrazellulären Domäne des CD95-Rezeptors und dem Fc-Teil eines IgG-Antikörpers besteht. Durch die Interaktion des CD95-Liganden mit dem CD95-Rezeptor wird ein intrazellulärer Signalweg aktiviert, der das invasive Wachstum und die Migration von Tumorzellen, wie z.B. Glioblastomzellen, stimuliert. APG101 blockiert den CD95-Liganden und verhindert so die Aktivierung des CD95-Signalwegs, was zu einer Reduktion des invasiven Zellwachstums und der Migration führt.

Quelle: Apogenix


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase II-Ergebnisse mit APG101 zur Zweitlinienbehandlung des Glioblastoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.