Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

13. Juli 2020 Personalisierte Therapie: Plattform ermöglicht automatisierte Medikamentenrecherche

BioVariance hat die Entwicklung der Plattform „OncoVariant“ zur Interpretation genetischer Veränderungen bei Krebspatienten fertiggestellt und so die wichtige Recherche nach geeigneten Medikamenten erheblich beschleunigt und vereinfacht. „OncoVariant ermöglicht dem Onkologen, wesentlich schneller als bislang die beste und individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie zu identifizieren.“, so Dr. Josef Scheiber, BioVariance.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Heute ist die manuelle Suche nach der optimalen Medikation für Onkologen noch ein umständlicher und aufwändiger Prozess. Denn jeder Patient und jeder Tumor reagiert unterschiedlich auf Medikamente, was insbesondere von den individuellen genetischen Gegebenheiten abhängt. Gleichzeitig ist die Datenmenge, die mühsam vom Arzt durchforstet werden muss, in den letzten Jahren exponentiell gewachsen – weshalb auch die Recherche immer aufwendiger und zeitintensiver wird.

Automatischer Datenabgleich

Hier setzt OncoVariant mit hochmodernen Automatisierungs- und Parallelisierungstechniken an: Mit einer einfach zu nutzenden webbasierten Anwendung kann der Onkologe nun die gesamte weltweite Fachliteratur bei der Auswahl der optimalen Behandlung hinzuziehen. Sämtliche Datenbanken, die Informationen zur Wirkungsweise von Medikamenten unter Einbeziehung der genetischen Gegebenheiten enthalten, werden abgefragt. Die genetischen Varianten des Patienten werden automatisch mit diesen öffentlich zugänglichen Datenbanken abgeglichen und individuelle
Behandlungsoptionen identifiziert.

Bericht zu Genetik und Medikation

Als Ergebnis erhält der Onkologe sämtliche von OncoVariant gefundenen und wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse zusammengefasst in einem Bericht. So erkennt der behandelnde Arzt in wenigen Minuten, welche genetischen Veränderungen für die Behandlung eines Krebspatienten zu berücksichtigen sind und welche Medikation demzufolge für diesen Patienten die beste Wirkung verspricht.

Quelle: BioVariance


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Personalisierte Therapie: Plattform ermöglicht automatisierte Medikamentenrecherche"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab