Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
04. Februar 2021

Pembrolizumab für Mikrosatelliten-instabiles metastasiertes Kolorektalkarzinom zugelassen

Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist in der EU der erste und bislang einzige als Monotherapie zugelassene Anti-PD-1-Antikörper für die Erstlinienbehandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (mKRK) mit hochfrequenter Mikrosatelliten-Instabilität (microsatellite instability-high, MSI-H) oder mit Mismatch-Reparatur-Defizienz (mismatch repair deficiency, MMRD). Die Zulassung basiert auf den positiven Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-177 (1), über die Prof. Sebastian Stintzing, Charité Berlin, berichtete. In dieser pivotalen Studie konnte im Vergleich zur Chemotherapie mit Pembrolizumab-Monotherapie die progressionsfreie Zeit verdoppelt werden. Die Testung auf den Biomarker MSI bzw. MMRD erhält somit in Zukunft eine hohe klinische Bedeutung und sollte laut Prof. Josef Rüschoff, Kassel, möglichst frühzeitig zum Einsatz kommen.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
In der S3-Leitlinie wird bei Kolorektalkarzinomen vor jeder Therapieeinleitung die molekular-pathologische Untersuchung der Tumoren empfohlen, die eine Analyse des RAS- und BRAF- und Mikroinstabilitäts-Status umfasst. Etwa 5% der mKRK weisen eine MSI-H/MMRD auf. Manche zeigen gleichzeitig eine RAS- oder BRAF-Mutation, berichtete Prof. Sebastian Stintzing, Charité Berlin. Eine MSI-H/MMRD ist in metastasierten Stadien ein prognostisch ungünstiger Faktor. Nach der retrospektiven Subgruppenanalyse der CALGB 80405-Studie (2) haben Patienten mit MSI-H mKRK ein medianes PFS von 6,6 Monaten vs. 11,0 Monate bei Mikrosatelliten-stabilen mKRK. Auch die FIRE-3-Studie (3) lieferte einen Hinweis auf ein kürzeres medianes PFS bei Patienten mit MSI-H mKRK im Vergleich zu den Mikrosatelliten-stabilen (7,4 vs. 10,3 Monate).

Design der KEYNOTE-177

Bei KEYNOTE-177 (1) handelt es sich um eine Erstlinien-Therapiestudie. In einer 1:1-Randomisation wurde Pembrolizumab (200 mg q3w) als Monotherapie gegenüber einer Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes verglichen. Diese bestand entweder aus mFOLFOX6 oder FOLFIRI, jeweils mit oder ohne Bevacizumab oder Cetuximab. Behandelt wurde standardmäßig bis zur Progression oder Auftreten nicht tolerierbarer Toxizität. Ein Cross-over war erlaubt. Primäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) nach RECIST-Kriterien und das Gesamtüberleben (OS), die sekundären Endpunkte das Ansprechen (ORR = overall response rate) und die Sicherheit.

Signifikante Verbesserung des PFS

Pembrolizumab zeigte gegenüber Standardtherapie eine klinisch relevante und statistisch signifikante Verbesserung des primären Endpunktes PFS, sagte Stintzing. Im Pembrolizumab-Arm lag das mPFS bei 16,5 Monaten versus 8,2 Monate im Chemotherapie-Arm (HR: 0,60; 95 % CI: 0,45–0,80; p=0,0002). Eine 2-Jahres-PFS-Rate von 48% mit Pembrolizumab vs. 18,6% im Kontroll-Arm zeigt sehr deutlich, was dies für die langfristige Prognose der Patienten bedeutet, betonte Stintzing.

Signifikant höheres Ansprechen

Das Tumoransprechen war signifikant höher im Pembrolizumab-Arm gegenüber dem Standard-Arm (ORR 43,8% vs. 33,1%; p=0,0275). 11% der Patienten erzielten mit Pembrolizumab sogar eine komplette Remission (CR) versus 3,9% der Patienten mit Chemotherapie (4). Die mediane Dauer des Ansprechens war mit Pembrolizumab noch nicht erreicht und betrug 10,6 Monate mit Standard-Therapie. Auffällig ist, dass die Pembrolizumab-Responder sehr lange stabil bleiben, sagte Stintzing. 83% der Responder hatten auch nach 24 Monaten noch keine Progression im Vergleich zu 35% der Patienten mit Chemotherapie.

Deutlich weniger Toxizitäten als unter Chemotherapie

Klinisch relevante Therapie-bedingte Grad 3 oder höhergradige Toxizitäten waren deutlich seltener unter Pembrolizumab als unter Chemotherapie aufgetreten (22% vs. 66%) (4). Immuntherapie-assoziierte ≥ Grad 3 Nebenwirkungen beliefen sich mit Pembrolizumab auf 9%, was den Beobachtungen aus anderen Studien entsprach (5).

Verbesserte Lebensqualität
 
Neben der deutlich höheren Wirksamkeit und des günstigeren Toxizitätsprofils von Pembrolizumab gegenüber der Standardchemotherapie ist eine wesentlicher Faktor der Einfluss auf die Lebensqualität, hob Stintzing hervor. Etwa 90% der Patienten haben die Standardfragebögen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität ausgefüllt (EORTC QLQ-C30 Funktionsskalen und EORTC QLQ-C30 Symptomskalen) und es zeigte sich, dass sich die meisten Tumor-bedingten Einschränkungen unter Pembrolizumab verbesserten, während sie sich unter der Chemotherapie in den meisten Fällen verschlechterten (6). Die Verbesserung der Lebensqualität unter Pembrolizumab war konstant über die gesamte Beobachtungszeit von 45 Wochen. Die Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität unter der Immuntherapie war signifikant länger als mit Standard-Chemotherapie.

OS-Daten noch nicht publiziert

Die Daten zum Gesamtüberleben (OS) wurden noch nicht publiziert. Die Studie wird bezüglich des OS bis zum Erreichen von 190 OS-Ereignissen verblindet bleiben oder bis zu 12 Monate nach der 2. Interimsanalyse. Die Cross-over-Rate beträgt geschätzte 60%, sagte Stintzing, was den Unterschied im Gesamtüberleben verringern kann.

Überzeugende Daten zu Wirksamkeit, Toxizität und Lebensqualität sprechen für den Einsatz von Pembrolizumab als neue Standardtherapie im Rahmen der Erstlinientheapie des MSI-H mKRK, so das Fazit von Stintzing.

Voraussetzung: Bestimmung des Mikrosatellitenstatus

Voraussetzung für den Einsatz von Pembrolizumab bei Patienten mit mKRK ist die Bestimmung des Mikrosatellitenstatus. Damit erhält der MSI/MMRD Biomarker eine breite klinische und prädiktive Bedeutung, sagte Prof. Josef Rüschoff, Kassel. Mikrosatelliten DNA sind tausendfach im Genom verteilte einfach-repetitive DNA Nukleotid-Abfolgen. Fehlpaarungen (Mismatches) treten häufig bei Zellteilung auf. Für die Behebung dieser „Mismatches“ sind die Mismatch-Reparatur-(MMR) Proteine zuständig – relevant sind MSH2, MSH6, MLH1 und PMS2. Als Folge dieses Verlustes werden die Mismatches nicht repariert. Der Verlust eines der Reparatur-Proteine im Rahmen der Karzinogenese lässt sich immunhistochemisch nachweisen. Der MSI-Nachweis erfolgt durch DNA-Analyse mittels PCR. Beide Tests erfassen somit das gleiche Phänomen.
Wie Rüschoff berichtete, wurde inzwischen ein kosten- und zeiteffektiver Testalgorithmus erarbeitet, der möglichst schon bei der Erstdiagnose zum Einsatz kommen sollte. Biopsien sind gut geeignet für den MMRD-Nachweis, erklärte Rüschoff. Am Gewebeschnitt sind auch kleinste Tumorpartikel gut beurteilbar, die für PCR/MSI-Analyse oft ungeeignet sind.
Aktuell wird ein zentrales Befundmonitoring eingeführt sowie Fortbildungs- und Trainingsveranstaltungen (MSI-Tutorials)

Anita Schweiger

Quelle: Virtuelle Pressekonferenz „KEYTRUDA® (Pembrolizumab). Der erste und einzige zugelassene Anti-PD-1-Antikörper zur Erstlinienbehandlung des metastasierten MSI-H/dMMR CRC“, 18. Januar 2021; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) André T et al. N Engl J Med 2020;383:2207-2218 ()
(2) Innocenti F et al. J Clin Oncol 2019 10;37(14):1217-1227
(3) Stahler A et al. Eur Cancer. 2020 Sep;137:250-259
(4) Shiu Kai-Keen et al. 2021 Gastrointestinal Cancers Symposium Abstr. 6
(5) André T et al. LBA4 ASCO 2020
(6) André T Oral Presentation ESMO 2020


Das könnte Sie auch interessieren
Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab für Mikrosatelliten-instabiles metastasiertes Kolorektalkarzinom zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.