Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

03. Juni 2017 Pembrolizumab in Kombination mit 5-Fluorouracil und Cisplatin zeigt Wirksamkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom

Eine Kombination des Anti-PD-1 (Programmed-Death-1)-Rezeptor Antikörpers Pembrolizumab mit den Zytostatika 5-Fluorouracil (5-FU) und Cisplatin führt bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom zu einer ermutigenden Antitumoraktivität bei handhabbarem Sicherheitsprofil. Das sind die Teilergebnisse der Phase-II-Studie KEYNOTE-059 (Kohorte 2), die im Rahmen der 53. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL (USA) vorgestellt wurden (1).
Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom haben eine vergleichweise schlechte Prognose. Unter einer Standard-Erstlinienbehandlung werden in der Regel nur mittlere Überlebenszeiten von 8 bis 17 Monaten erreicht (2). Therapiestrategien mit  Immun-Checkpoint-Inhibitoren etablieren sich zunehmend in verschiedenen Tumorindikationen als neuer Pfeiler der Krebstherapie. Nun zeigen aktuelle Studiendaten, dass auch Patienten mit Magenkarzinom, deren Prognose bislang vergleichsweise schlecht war, von Immunonkologika profitieren können. Beim ASCO-Meeting wurden Daten der Phase-II-Studie KEYNOTE-059 vorgestellt, die ermutigende Wirksamkeitsparameter bei Patienten mit fortgeschrittenen Magenkarzinom demonstrieren. Prof. Y. J.  Bang, Seoul, Südkorea, präsentierte die Ergebnisse der Kohorte 2, bei denen Pembrolizumab (KEYTRUDA®) mit 5-Fluorouracil (5-FU) und Cisplatin kombiniert eingesetzt wurde, im Rahmen einer Postersession.

Die Kohorte 2 umfasste 25 therapienaive Patienten mit HER2-negativem rezidivierten oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens, die in gutem Allgemeinzustand waren (ECOG-Performance Status 0 bis 1). Die Patienten erhielten jeweils 200 mg Pembrolizumab an Tag 1 eines 21-tägigen Zyklus plus Cisplatin (80 mg/m2 für 6 Zyklen) plus 800 mg/m2 5-FU (bzw. 1000 mg/m2 zweimal täglich Capecitabin in Japan) alle drei Wochen über maximal 2 Jahre oder bis zum Progress oder unakzeptabler Toxizität. Als PD-L1+ wurden diejenigen Patienten definiert, die in mindestens 1% der Tumor- oder Stromazellen den Liganden PD-L1 exprimierten. Primärer Endpunkt der Studie war die Sicherheit, sekundäre Endpunkte unter anderem die Gesamtansprechrate (ORR) nach RECIST v.1.1 –Kriterien, die Dauer des Ansprechens, das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS).

Nach einem mittleren Follow-up von 14,7 Monaten betrug die ORR, die komplette und partielle Remissionen umfasste, bei allen Patienten  60% (95% KI 39-79), bei den PD-L1+ Patienten 69% (95% CKI, 41-89) und bei den PD-L1- Patienten 38% (95% KI, 9-76). Als mittlere Dauer des Ansprechens wurde bei allen Patienten 5 Monate dokumentiert, die mittlere Zeit bis zum Ansprechen betrug 2 Monate. Das mediane PFS betrug 6,6 Monate (95% KI, 5,9-10,6) und das mediane OS 20,8 Monate (95% KI 7,3-nicht abschätzbar).

84% der Patienten beendeten die Behandlung vorzeitig, in der Regel wegen Progression der Erkrankung, 16% stehen noch unter Therapie.  Grad 3/4 Nebenwirkungen traten bei 76% der Patienten auf (chemotherapiebedingt) und führten bei drei Patienten zum Studienabbruch führten. Keine der Nebenwirkungen war fatal. Die häufigsten Grad 3/4 Nebenwirkungen waren Neutropenie (Häufigkeit 64%) und Stomatitis (20%).

Die Autoren schließen aus den Daten, dass Pembrolizumab kombiniert mit 5-FU und Cisplatin in der Erstlinie bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom eine ermutigende Wirksamkeit bei handhabbarem Sicherheitsprofil zeigt. „Die Ergebnisse unterstützen die weitere Entwicklung dieser Kombination beim Magenkarzinom“, resümierte Bang.

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

(1) Bang Y-J et al. KEYNOTE-059 cohort 2: Safety and efficacy of pemprolizumab (oembro) plus 6-Fluorouracil (5-FU) and cispolatin for first line (1L) treatment of advanced gastric cancer. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 4012)
(2) Lordick F et al. New agents on the horizon in gastric cancer. Ann Oncol 2017 Feb 9. doi: 10.1093/annonc/mdx051. [Epub ahead of print]


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab in Kombination mit 5-Fluorouracil und Cisplatin zeigt Wirksamkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.