Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

30. Mai 2020 PD-L1+ NSCLC: Tiragolumab zusätzlich zu Atezolizumab in der Firstline verbessert ORR und PFS

Die prospektive, randomisierte, doppelblinde Phase-II-Studie CITYSCAPE konnte zeigen, dass eine Ko-Inhibition des immunmodulatorischen Rezeptors TIGIT und des PD-L1-Signalwegs mit Tiragolumab + Atezolizumab (TA) die Gesamtansprechrate (ORR) und das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit PD-L1+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Vergleich zu Placebo + Atezolizumab (PA) klinisch bedeutsam verbessern konnte. Die Sicherheitsprofile unter TA und PA waren dabei vergleichbar.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
n dieser Studie waren Patienten mit Chemotherapie-naivem PD-L1+ (TPS ≥ 1%) lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC, ECOG-PS 0-1 und ohne EGFR- oder ALK-Alterationen eingeschlossen. Insgesamt 135 Patienten erhielten in einer 1:1-Randomisierung entweder TA (n=67; Tiragolumab 600 mg i.v. + Atezolizumab 1.200 mg i.v.) oder PA (n=68; Placebo + Atezolizumab 1.200 mg i.v.) an Tag 1 jedes 3-wöchigen Zyklus. Stratifikationsfaktoren waren PD-L1-Status (TPS ≥ 50% vs. TPS 1-49%), Histologie und Raucherstatus. Ko-primäre Endpunkte waren das vom Untersucher bestimmte ORR (objektive Ansprechrate) und PFS, zusätzliche Endpunkte waren Dauer des Ansprechens (DoR), Gesamtüberleben (OS) und Sicherheit. Forschungsendpunkte waren der Effekt des PD-L1-Status auf ORR und PFS.

TA: vielversprechende Ergebnisse

In der primären Analyse (medianes Follow-up 5,9 Monate) verbesserte TA die ORR und das mediane PFS (mPFS) im Vergleich zu PA. Im PA-Arm wurden 72% therapieassoziierte unerwünschte Ereignisse (TRAEs) berichtet vs. 80,6% im TA-Arm; TRAEs von Grad ≥ 3 traten bei 19,1% (PA) und 14,9% (TA) auf. Zu AEs, die zum Therapieabbruch führten, kam es bei 10,3% unter PA-Behandlung und bei 7,5% unter TA-Therapie. Nach zusätzlichen 6 Monaten Nachbeobachtung seit der Primäranalyse (medianes Follow-up 10,9 Monate) blieb die Verbesserung in ORR und mPFS in der ITT-Population für TA erhalten (37,3% (25,0-49,6)) und 5,6 Monate (4,2-10,4) vs. PA (20,6% (10,2-30,9)) und 3,9 Monate (2,7-4,5). Die Sicherheitsprofile blieben weiterhin tolerierbar.

 

(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Rodriguez-Abreu D et al. Primary analysis of a randomized, double-blind, phase II study of the anti-TIGIT antibody tiragolumab (tira) plus atezolizumab (atezo) versus placebo plus atezo as first-line (1L) treatment in patients with PD-L1-selected NSCLC (CITYSCAPE). J Clin Oncol 38: 2020 (suppl; abstr 9503)
https://meetinglibrary.asco.org/record/184799/abstract


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1+ NSCLC: Tiragolumab zusätzlich zu Atezolizumab in der Firstline verbessert ORR und PFS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab