Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

28. Mai 2020 PD-L1-Bestimmung beim Urothelkarzinom: Multimediales Online-Portal

Die Qualitätssicherungsinitiative Pathologie QuIP GmbH Berlin stellt seit Mai 2020 detaillierte Informationen zur PD-L1-Bestimmung beim Urothelkarzinom in multimedialer Form auf dem eigens dafür eingerichteten PD-L1 Online-Portal* bereit.
Das QuIP PD-L1-Portal zum Urothelkarzinom beinhaltet neben einer Einführung eine entitätsspezifische Tabelle zu den Therapieoptionen mit Checkpoint-Inhibitoren mit den entsprechenden Scores und Cut Offs sowie praktische Hinweise zur Auswertung mit dem Combined Positive Score (CPS) und dem Immunzellscore (IC) mit entsprechenden Beispielen. Die Nutzer erhalten Hinweise zur Auswertung sowie Hilfestellungen zur Interpretation des Scores.
Anzeige:
Revolade
Revolade
Zusätzlich werden die gewonnenen Daten und Erkenntnisse aus den QuIP-Ringversuchen in einer Infobox gesammelt dargestellt. Für alle zugelassenen Nutzer und Anwender, die ihr Wissen weiter vertiefen möchten, gibt es aktuelle Literaturlisten wissenschaftlicher Fachartikel und zusätzliche Webcasts. Letztere sind Aufzeichnungen der QuIP-Webinare zum Thema PD-L1 mit Anleitungen für die Etablierung und das Feedback zu Ringversuchen sowie Live-Mikroskopie einzelner Fälle.

Angaben zu Cut-off-Werten und zum Scoring Algorithmus

Da PD-L1 für zunehmend mehr Tumorentitäten als Biomarker wichtig sein wird, werden auf dem PD-L1 Portal die für Deutschland zulassungsrelevanten Cut-Offs und Scores nach den Entitäten sortiert, um einen möglichst guten Überblick vermitteln zu können. „Bislang mussten sich Pathologen und Onkologen auf verschiedenen Webseiten von Arzneimittelherstellern, im wissenschaftlichen Schrifttum oder im Rahmen von Weiterbildungen die notwendigen Informationen über den entsprechenden Biomarker mit viel Suchaufwand erschließen“, so Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred Dietel, Vorsitzender des Boards der QuIP GmbH, über das Portal. „Die QuIP GmbH bietet mit dem Informationsportal einen zentralen Ort an, auf dem diese Informationen aktuell und gebündelt zur Verfügung stehen“.

Kontinuierliche Weiterentwicklung des PD-L1-Portals zur wissenschaftlich neutralen Infoplattform

Die aktuelle zweite Erweiterung des Portals zum Urothelkarzinom folgt dem Ziel und Aufbau der ersten Erweiterung zum Nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und führt die Arbeit zum Ausbau der Informationsplattform fort. Die Hauptseite des Portals bietet zugelassenen Nutzern eine individuell anpassbare Tabelle zu den in Europa zugelassenen immunonkologischen Therapien mit Checkpoint-Inhibitoren.

Datenschutz und Zugang nur nach Prüfung der Fachzugehörigkeit

Der Datenschutz in Deutschland und die Regeln des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) führen dazu, dass das Portal und der Link zur Webseite nicht öffentlich geteilt werden darf. Nach einem ersten Blick auf die Startseite des Portals steht die vollständige Seite mit allen Inhalten nur medizinischem Fachpersonal zur Verfügung. Das bedeutet: Registrierte QuIP-Kunden finden nach ihrem Login auf der zentralen QuIP-Seite automatisch einen Link zum PD-L1-Portal. Alle Mediziner, die über einen DocCheck-Zugang verfügen, haben ebenfalls Zugriff auf das Portal. Alle weiteren Interessenten ohne QuIP-Account oder DocCheck-Zugang können über ein Kontaktformular einen QuIP-Zugangscode auf das Portal anfordern.

*www.pdl1portal.eu/uc/

Quelle: Qualitätssicherungsinitiative Pathologie (QuIP)


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1-Bestimmung beim Urothelkarzinom: Multimediales Online-Portal"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.