Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

08. November 2018 PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend

Prospektive Phase-II-Studiendaten weisen den PD(programmed cell death)-1-Inhibitor Cemiplimab als wirksame Therapieoption für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr in kurativer Intention operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom aus. Nach Jahren der therapeutischen Stagnation eröffnet die PD-1-Inhibition die Chance auf ein längerfristiges Überleben dieser Patienten.
Anzeige:
Darzalex
 
Für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr kurativ operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom (cSCC) besteht ein hoher „medical need“, erläuterte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Hauttumorzentrum, Universitätsklinikum Essen. Die Prognose dieser Patienten ist schlecht, so der Experte weiter. Standard ist bislang die Platin-basierte Chemotherapie, die vergleichsweise toxisch ist und gerade von den mehrheitlich älteren Patienten oft nicht vertragen werde. Eine Alternative sei der EGFR-Antikörper Cetuximab, der jedoch deutlich geringere Ansprechraten erreiche. In beiden Fällen profitierten die Patienten i.d.R. nur kurzzeitig.

PD-1-Inhibition eröffnet neue Perspektive

Mit dem PD-1-Inhibitor Cemiplimab bestehe die begründete Hoffnung, die Überlebenszeit dieser Patienten deutlich zu verlängern, erläuterte Prof. Dr. Axel Hauschild, Hautklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, mit Verweis auf prospektive Phase-I- und Phase-II-Studiendaten bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem bzw. bei metastasiertem cSCC. Die Ergebnisse der Phase-II-Studie wurden als klinisch so bedeutsam eingestuft, dass sie bereits in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ publiziert sind, so Hauschild.

Fast die Hälfte der bereits metastasierten Patienten (28/59) der Phase-II-Studie erreichte unter Cemiplimab eine objektive Tumorrückbildung (ORR: 47,5%), darunter 4 Patienten mit kompletter Tumorremission (CR). Zuzüglich der Patienten mit anhaltender Tumorstabilisierung (≥ 16 Wochen) betrug die Krankheitskontrollrate (DCR) 61%. Die systemisch bereits vorbehandelten Patienten erreichten laut Hauschild ähnlich gute Ergebnisse wie die Gesamtpopulation. Die mediane Ansprechdauer war nach einem medianen Follow-up von 7,9 Monaten noch nicht erreicht.

Beeindruckend ist laut Hauschild auch die Ansprechgeschwindigkeit. Die Läsionen bildeten sich innerhalb von 6-8 Wochen zurück. Zudem zeige Cemiplimab ein gutes Nutzen-Risiko-Profil. Häufigste Nebenwirkungen waren Fatigue und Diarrhoe. Laut Hauschild ist die PD-1-Inhibition unabhängig vom Lebensalter ein wichtiger Therapiefortschritt. Die FDA-Zulassung liege bereits vor. Die Zulassung in Europa werde „sehnlichst“ erwartet.  

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Satellitensymposium „Highlights der Immuntherapie – PD-1 Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom“, ADO, 13.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: Sanofi


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab