Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
15. September 2016

Patientensicherheit im Fokus: Universitätsmedizin Mainz startet Kampagne "Sichere Chirurgie"

Am 17. September ist Internationaler Tag der Patientensicherheit. Die Universitätsmedizin Mainz nimmt das zum Anlass, ihre Kampagne "Sichere Chirurgie" zu starten. Ziel ist es, in chirurgische Eingriffe eingebundene Ärzte und Pflegekräfte für Patientensicherheit zu sensibilisieren und die Patientensicherheit damit ganz bewusst in den Fokus zu rücken. Im Rahmen des Schwerpunkts "Sichere Chirurgie" etabliert das zentrale OP-Management der Universitätsmedizin Mainz derzeit eine neue verbindliche Patienten-Sicherheits-Checkliste. Weitere Bausteine sind vereinfachte Hygienepläne, ein OP-Algorithmus, Patientenarmbänder und das Projekt des Aktionsbündnis Patientensicherheit "Jeder Tupfer zählt!".
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Gleich mehrfach verlangt die neue, vereinheitlichte Checkliste, dass an einer OP beteiligte Ärzte und Pflegekräfte beispielsweise die Patientenidentität eindeutig abklären und die Patientenakte auf Vollständigkeit prüfen. Darüber hinaus ist das OP-Team angehalten, mittels der Checkliste alles zu hinterfragen, was zu einer Patientengefährdung führen kann. Darunter fallen die Bereiche vor der Einleitung der Narkose, vor dem ersten Schnitt und bevor der Patient den OP-Saal wieder verlässt. Die Checkliste basiert auf den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Insgesamt sind es 62 Häkchen, die am Ende die Checkliste vorweisen soll.

"Die Patientensicherheit ist uns ein zentrales Anliegen. Deshalb richten wir unser Augenmerk ganz bewusst darauf", sagt die Vorstandsvorsitzende und Medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Babette Simon. "Checklisten haben sich in vielen Bereichen bewährt. So wird nichts dem Zufall überlassen und Risiken minimiert", so die Vorstandsvorsitzende.

"Mit unseren Maßnahmen erfinden wir das Rad nicht neu, aber wir rücken den Schwerpunkt "Sichere Chirurgie" ganz bewusst in den Fokus all unseren Handelns", sagt der Leiter des Zentralen OP Managements der Universitätsmedizin Mainz, Ralf Weckenbrock. "Die positive Resonanz im ärztlichen und pflegerischen Dienst bereits vor dem Start unserer Kampagne unterstreicht, dass hier zum Wohle des Patienten alle an einem Strang ziehen", fügt Ralf Weckenbrock hinzu.

Über die neue Patienten-Sicherheits-Checkliste hinaus gehören weitere Bausteine und Maßnahmen zur Kampagne "Sichere Chirurgie". Unter der Überschrift "Jeder Tupfer zählt!" werden alle bei einer OP zum Einsatz kommenden Instrumente und Materialien gezählt und dokumentiert. "Es geht darum, dass keine Fremdkörper wie etwa Tupfer, Kompressen oder Tamponaden unbeabsichtigt im Körper des Patienten belassen werden", unterstreicht Univ.-Prof. Dr. Hauke Lang, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Universitätsmedizin Mainz. Sein Kollege, der Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Christian-Friedrich Vahl, ergänzt: "Die Universitätsmedizin Mainz greift damit die Handlungsempfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) auf, die die Aktion ""Jeder Tupfer zählt!" ins Leben gerufen hatte."

Des Weiteren hat die Krankenhaushygiene für die Patientensicherheit eine Schlüsselrolle an der Universitätsmedizin: "Wir haben die früher recht komplexen Hygienepläne mit unseren Hygieneexperten stark vereinheitlicht und modifiziert. Sie berücksichtigen jetzt auch noch mehr das veränderte Keimspektrum, mit dem alle Krankenhäuser deutschlandweit konfrontiert sind", stellt der Leiter des Zentralen OP Managements fest.

Ferner hat die Universitätsmedizin Mainz einen Algorithmus für OPs eingeführt. Darin ist festgehalten, wer im Zuge einer Operation zu welchem Zeitpunkt mit welchen Aufgaben betraut ist. Das Aufgabenspektrum umfasst das Identifizieren des Patienten, das Markieren des Eingriffsortes, die Kontrolle der Übernahme des Patienten in den Operationssaal und das Team-Time-Out – also die verordnete Pause der OP-Kräfte vor dem operativen Eingriff. "Dieser Algorithmus ist neben der neuen Patienten-Sicherheits-Checkliste genau das, was unsere OP-Teams brauchen, um Operationen noch sicherer zu machen", betont der Direktor der Klinik für Anästhesiologie an der Universitätsmedizin Mainz, Univ.- Prof. Dr. Christian Werner.

Von zentraler Bedeutung für die Patientensicherheit ist zudem die Einführung von Patientenidentifikationsarmbändern zur sicheren und zweifelsfreien Erkennung von Patienten an der Universitätsmedizin Mainz. Im Oktober 2015 als Pilotprojekt gestartet wird das Patientenidentifikationsarmband in Zukunft flächendeckend zum Einsatz kommen. Auch hierauf bezogen folgt die Universitätsmedizin den Forderungen des APS.

Quelle: Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientensicherheit im Fokus: Universitätsmedizin Mainz startet Kampagne "Sichere Chirurgie""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.