Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

02. September 2020 Pankreaskarzinom: Studiensteckbriefe mit Expertenkommentar – 2/5

Die Therapie mit Hyaluronidase beim metastasiertem Pankreaskarzinom hat sich nicht als erfolgreich erwiesen. Das ist das Ergebnis der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie mit rekombinanter Hyaluronidase (PEGPH20) + Gemcitabin/nab-Paclitaxel (AG) bei Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasiertem duktalem Adenokarzinom des Pankreas (mPDAC).
Hyaluronsäure (HA) ist eine Hauptkomponente des Tumorstromas bei PDAC. In präklinischen PDAC-Modellen hat PEGPH20, eine rekombinante Hyaluronidase, eine Antitumoraktivität und eine erhöhte Abgabe von antikanzerogenen Substanzen in das Tumormikroumfeld gezeigt. Eine randomisierte Phase-II-Studie zeigte vielversprechende Ergebnisse für PEGPH20+Gemcitabin/nab-Paclitaxel (PAG) bei mPDAC mit hohem Hyaluronsäuregehalt (HA-high) im Tumorstroma. Die Phase-III-Studie HALO 109-301 untersuchte den Einfluss von PEGPH20 + Gemcitabin/nab-Paclitaxel bei HA-high mPDAC-Patienten.

Methoden

• Design: 494 Patienten ab dem Alter von 18 Jahren mit unbehandeltem HA-high mPDAC; 492 Teilnehmer (327 für PAG und 165 für AG) wurden in die ITT-Analyse eingeschlossen.
• Medikation: i.v.-Gabe in 4-Wochen-Zyklen (3 Wochen an, 1 Woche aus) bis zum Fortschreiten der Krankheit oder bis zum Auftreten schwerwiegender
unerwünschter Ereignisse (UE)
– PEGPH20 3,0 μg/kg zweimal wöchentlich für Zyklus 1 und einmal wöchentlich danach.
– nab-Paclitaxel 125 mg/m2 einmal wöchentlich und Gemcitabin 1000 mg/m2 einmal wöchentlich.
• Primärer Endpunkt: Gesamtüberleben (OS)
• Sekundäre Endpunkte: Progressionsfreies Überleben (PFS), objektive Ansprechrate (ORR), Sicherheit

Ergebnisse

• mOS: 11,2 vs. 11,5 Monate (PAG vs. AG; HR=1,00, 95%-KI 0,80-1,27; p=0,97).
• mPFS: 7,1 vs. 7,1 Monate (HR=0,97, 95%-KI 0,75-1,26).
• Bestätigtes ORR: 34% vs. 27%.
• Unerwünschte Ereignisse Grad 3 (PAG vs. AG): Neutropenie (44% vs. 47%), Thrombozytopenie (21% vs. 16%) und Müdigkeit (16% vs. 10%); die
Nebenwirkungsraten Grad 3 betrugen 6% vs. 7%.

Fazit

Die PAG verbesserte die klinischen Ergebnisse gegenüber der AG nicht. Das Sicherheitsprofil der PAG entsprach dem der früheren Studien.

Fragen an Dr. Ettrich

Was ist das Besondere an dieser Studie?
Es handelt sich hier um eine der ersten großen Phase-III-Studien mit Gemcitabin/nab-Paclitaxel als Chemotherapie-Backbone. Leider konnten die vielversprechenden Phase-II-Ergebnisse, wie so oft beim Pankreaskarzinom, nicht in ein verbessertes Gesamtüberleben in der Phase III übersetzt werden.

Welchen Einfluss hat das Studienergebnis auf weitere Untersuchungen zur Stroma-modifizierenden Therapie?
Das Tumorstroma als wichtiger, auch regulatorischer, Bestandteil des an sich tumorzellarmen Pankreaskarzinoms bleibt auch weiterhin ein interessantes Feld für Therapieansätze, auch wenn diese negative Studie sicherlich hier einen Rückschlag bedeutet.

Welche Erkenntnisse für die klinische Praxis liefert die Studie im Hinblick auf eine zielgerichtete Therapie?
Wieder einmal hat sich hier gezeigt, dass Subgruppen im Bereich des Pankreaskarzinoms im klinischen Alltag aktuell leider nur eine untergeordnete Rolle bei der Therapieauswahl spielen. Trozdem gibt es „Lichtlein“ am Ende des Tunnels wie z.B. PARP-Inhibitoren bei Keimbahn-BRCA1/2-mutierten mPDAC Patienten.

Quelle: Servier


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Studiensteckbriefe mit Expertenkommentar – 2/5"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab