Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
03. Mai 2017
Seite 1/2

Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel + Gemcitabin als First-line-Therapie-Standard

Aktuelle Daten vom diesjährigen ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO-GI) untermauern die Kombination nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin als First-line-Standard beim metastasierten Pankreaskarzinom (1). Das gilt auch für adjuvant mit Gemcitabin oder Gemcitabin-basierend vorbehandelte Patienten. In einer retrospektiven Analyse von Patientendaten aus dem italienischen Praxisalltag überlebten die adjuvant vorbehandelten Patienten länger als jene ohne adjuvante Vorbehandlung (1). Die adjuvante Vorbehandlung scheint zudem ein unabhängiger prognostischer Faktor zu sein (1).
Anzeige:
Kyprolis
Die First-line-Behandlung mit Abraxane® + Gemcitabin gilt als etablierter Standard für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom. In der Zulassungsstudie MPACT (Metastatic Pancreatic Adenocarcinoma Clinical Trial) erhöhte die Kombination mit nab-Paclitaxel die objektive Tumorrückbildungsrate signifikant gegenüber der Gemcitabin-Monotherapie (p<0,001), was sich in einer Reduktion des relativen Sterberisikos um 28% (OS: 8,7 vs. 6,6 Monate; HR 0,72; p<0,001 (ITT-Population)) niederschlug (2,3). Erste Daten (Interimsanalyse) einer prospektiven, multizentrischen Phase II-Studie zeigen die Wirksamkeit von nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom (4). Die Induktionstherapie mit 125mg/m² nab-Paclitaxel (qw 3/4) und 1.000mg/m² Gemcitabin (qw 3/4) erreichte bei etwa einem Drittel der Patienten eine Tumorrückbildung (PR: 31%). Zuzüglich der Patienten mit Krankheitsstabilisierung über mindestens 16 Wochen (49%) profitierten 80% der bislang auswertbaren Patienten von der Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin. Sechs der initial inoperablen Patienten konnten nachfolgend operiert werden, darunter eine R0-Resektion. Mehrheitlich gaben die Patienten eine stabile bzw. verbesserte Beschwerdesymptomatik an. Dies ist ein Hinweis auf die insgesamt gute Verträglichkeit (4).

Auch adjuvant mit Gemcitabin vorbehandelte Patienten profitieren von nab-Paclitaxel

"Real-World-Daten" aus Italien bestätigen die gute Wirksamkeit und Sicherheit der First-line-Behandlung mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten aus dem klinischen Alltag, die nicht nach Studienkriterien selektiert sind (1). Knapp ein Drittel der insgesamt 400 Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom war adjuvant mit einer Gemcitabin-basierten Therapie vorbehandelt (n=108). Für die Gesamtpopulation aller Patienten betrug die mediane Gesamtüberlebenszeit 11,3 Monate bei einer progressionsfreien Zeit von median 7 Monaten. Die weitere Auswertung zeigt, dass die adjuvant vorbehandelten Patienten mindestens genauso gut von nab-Paclitaxel + Gemcitabin profitierten: Im Median überlebten diese Patienten 15 Monate versus 10,8 Monate für die adjuvant nicht vorbehandelten Patienten (p<0,001, siehe Abb.). Vergleichbare Ergebnisse zeigten sich beim progressionsfreien Überleben (7,9 vs. 6,8 Monate, p=0,007). Auch die objektive Tumorrückbildungsrate und die Krankheitskontrollrate lagen bei den adjuvant vorbehandelten Patienten höher (ORR: 32,4% vs. 28,1%; p=0,062; DCR: 75% vs. 65,8%; p=0,031).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren
Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel + Gemcitabin als First-line-Therapie-Standard"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.