Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

24. Oktober 2019 Pankreaskarzinom: Enzymersatztherapie liefert Überlebensvorteil bei endokriner Pankreasinsuffizienz

Patienten mit Pankreaskarzinom leiden oftmals zugleich an einer exokrinen Pankreasinsuffizienz. Spezifische Symptome sind Diarrhoe und Steatorrhoe. Sie entwickeln sich graduell im Verlauf der Erkrankung und führen zusammen mit der Tumorkachexie zu Mangelernährung, einer schlechten Gesamtkonstitution der Patienten und dem Verlust an Lebensqualität.
„Eine Enzymersatztherapie kann den krankheitsassoziierten Abbau des Ernährungs- und Allgemeinzustandes verlangsamen“, kommentierte der Gastroenterologe Prof. Jürgen Gschossmann, Forchheim, die Studiendaten. „Patienten mit einem verbesserten Ernährungszustand tolerieren operative Eingriffe und chemo-therapeutische Maßnahmen besser“, so Gschossmann. „Insofern kann eine Enzymtherapie unterstützend wirken und hat damit einen positiven Effekt auf die Überlebensdauer“.  

PERT verbessert die Prognose

Bisher fehlten Praxis-Daten zur Häufigkeit der Anwendung einer PERT bei Patienten mit Pankreaskarzinom und auch die Auswirkung auf die Überlebenszeit der Patienten war unklar. In einer retrospektiven Kohortenstudie analysierten Roberts et al. die Daten von 4.554 Patienten, die zwischen Januar 1998 und September 2015 die Diagnose duktales Pankreaskarziniom erhalten hatten. Die Daten entstammten der Datenbank CRPD (Clinical Practice Research Datalink)*.
Nur 21,7% dieser Patienten (n=987) hatten eine PERT erhalten. Ein Vergleich zweier gematchter Patientengruppen mit und ohne PERT-Behandlung (n=807 je Gruppe) dokumentierte eine signifikant höhere mediane Überlebenszeitrate in der Gruppe mit PERT-Behandlung (274 Tage vs. 140 Tage). Mit einer adjustierten mittleren Überlebenszeitrate von 2,62 lebten Patienten mit einer PERT-Behandlung mehr als 2,5mal länger als Patienten ohne PERT-Behandlung.  

Signifikanten Unterschiede in den medianen Überlebenszeitraten

Diese signifikanten Unterschiede in den medianen Überlebenszeitraten ließen sich unabhängig von der angewendeten Tumor-Therapie (OP und/oder Chemotherapie) nachweisen. In den hierzu durchgeführten Subanalysen lebten nach einem Jahr noch 32% vs. 16% (Patienten ohne OP), 43% vs. 26% (Patienten mit Chemotherapie und ohne OP) sowie 25% vs. 9% (Patienten ohne Chemotherapie und ohne OP). Mit steigendem Alter wurde der Überlebensvorteil der Patienten mit PERT-Behandlung immer deutlicher. „Generell können Patienten also von einer Enzymersatztherapie profitieren, wie dies auch die Ergebnisse der britischen Studie zeigen“, bestätigte Gschossmann.

Patienten profitieren von PERT

Die schlechte Ernährungssituation der Patienten mit exokriner Pankreasinsuffizienz wird nach Ansicht der Studienautoren bisher unterschätzt und eine Enzymersatztherapie noch zu selten eingesetzt. Da die Substitution von Pankreasenzymen gut verträglich ist, sollte sie – insbesondere vor dem Hintergrund der Studienergebnisse, die einen signifikanten Effekt auf die Überlebensdauer der Patienten zeigen – als Standardtherapie für dieses Patientenklientel in Betracht gezogen werden.

*Die Datenbank CRPD umfasst die anonymisierten Daten aus 700 Praxen der Primärversorgung mit mehr als 14.000 Patienten in UK.

Quelle: Mylan

Literatur:

(1) Roberts KJ et al. Enzyme replacement improves survival among patients with pancreatic cancer: Results of a population based study. Pancreatology 2019; 19: 114-121.


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Enzymersatztherapie liefert Überlebensvorteil bei endokriner Pankreasinsuffizienz "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab