Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

02. Oktober 2019 Pankreasadenokarzinom: Sensibilisierung der Zelllinien für Zytostatika

Das Pankreasadenokarzinom (PDAC) ist ein letales Malignom, das am häufigsten gegen eine Chemotherapie resistent ist. Forscher haben nach Möglichkeiten gesucht, die Anfälligkeit der Tumore für krebsbekämpfende Medikamente zu erhöhen. Eine an der Mayo Clinic veröffentlichte Studie eröffnet eine vielversprechende neue Front in diesem Kampf.
Mit Hilfe von Patientenzelllinien und tumortragenden Modellen fanden die Forscher heraus, dass die Hemmung von GSK-3 die PDAC-Zelllinien für Gemcitabin, dem in der Chemotherapie am häufigsten eingesetzten Zytostatikum, sensibilisiert. Sie fanden heraus, dass die Behandlung mit GSK-3-Inhibitoren die Fähigkeit von Krebszellen, durch Gemcitabin verursachte Schäden an einzelsträngiger DNA zu reparieren, verhindert.
Die Ergebnisse, die in der Clinical Cancer Research, der Zeitschrift der American Association for Cancer Research, veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass GSK-3-Inhibitoren die Resistenz gegen Gemcitabin und andere Chemotherapien überwinden können, sagt Daniel D. Billadeau, Ph.D.,USA, der sich in seiner Arbeit mit Bauchspeicheldrüsenkrebs beschäftigt.

„Unsere Studie identifizierte eine bisher unbekannte Rolle für GSK-3 bei der Steuerung der Fähigkeit der Zelle, nach einer Chemotherapie auf ihre DNA zu reagieren und sie zu reparieren“ erklärt Dr. Billadeau, USA. „Die Ergebnisse lassen vermuten, dass wir durch die Hemmung von GSK-3 die Zellreaktion zur DNA-Schadensbehebung erschweren können, was zu einem synergistischen Tumorzelltod auch in den Zellen führt, die von Natur aus resistent gegen Chemotherapie sind.“
PDAC macht 93% der Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankungen aus und wird bis 2030 voraussichtlich die zweithäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den USA sein. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate von PDAC-Patienten liegt unter 10%.
In dieser Studie wurden Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zelllinien und von Patienten stammende Tumorproben mit einem neuen GSK-3-Inhibitor namens 9-ING-41 allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie behandelt. Die Forscher fanden heraus, dass der GSK-3-Inhibitor in Kombination mit einer Chemotherapie den Zelltod von Pankreastumoren signifikant erhöhte und das Überleben in tumortragenden Modellen verlängerte.

„Viele Bauchspeicheldrüsenkrebstumoren sind gegen die beiden am häufigsten verwendeten Chemotherapien resistent“, sagt Li Ding, USA. „Daher ist es wichtig, Wege zu finden, wie man resistente Tumoren verwundbar machen oder die Wirksamkeit der Chemotherapie erhöhen kann.“
Der in dieser Studie verwendete GSK-3-Inhibitor befindet sich in einer klinischen Phase-Ia/Ib-Studie an der Mayo Clinic, und die Ergebnisse dieser Studie sind für diese Arbeit von hoher Relevanz, sagt Dr. Ding.

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreasadenokarzinom: Sensibilisierung der Zelllinien für Zytostatika"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab