Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
18. Februar 2021

Pandemie verschlechtert Versorgung von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen

Die COVID-19-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Eine Querschnittserhebung (n=86), die auf dem ASCO-GU 2021 präsentiert wurde, kam nun zu dem Ergebnis, dass sich die Versorgungssituation von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen während der Pandemie verschlechtert hat.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
72,1% der Studienteilnehmer litten an einem Prostatakarzinom, 19,8% an einem Nierenkarzinom und 12,8% waren an einem Harnblasenkarzinom erkrankt. Eine Untergruppe (n=5) wies mehr als einen Primärtumor auf. Die mittlere Zeit seit der Diagnose betrug 6,47 Jahre. Bei 73% der Patienten war die Erkrankung metastasiert, vorbehandelt waren 62% mit einer Operation, 71% mit Bestrahlung und 68% mit systemischer Therapie. 68,6% befanden sich zum Befragungszeitpunkt noch unter Therapie.

78,9% der Patienten waren > 65 Jahre alt, 88,2% waren Kaukasier. Die Mehrheit der Teilnehmer hatte ein höheres Bildungsniveau (74,4%), war verheiratet (82,6%), besaß ein eigenes Haus (91,9%) und berichtete über ein jährliches Haushaltseinkommen von > $100.000 (56,0%). Von den Befragten berichteten 7% über den Verlust/Änderung der Krankenversicherung und 30% über eine Verringerung des Haushaltseinkommens. Von den Patienten mit verringertem Haushaltseinkommen sank bei 23% das EInkommen auf > 50%.

In der Studie gaben 28% der Patienten an, dass die Pandemie Auswirkungen auf ihre Krebsbehandlung hatte. Insgesamt 7% klagten über eine Verringerung der Häufigkeit von Laboruntersuchungen, 11% über eine Verzögerung bis zum Erhalt einer Computertomografie, 5% über Verzögerungen bei der Behandlung und 96% über die Nutzung von Telemedizin (Video oder Telefon) anstelle eines Arztbesuches.

Mehr als die Hälfte (59%) hatte Angst vor einem Krankenhausaufenthalt, 23% befürchteten Verzögerungen bei der medizinischen Versorgung und 16% gaben an, sich über das Fehlen notwendiger Medikamente Sorgen zu machen.

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Patienten mit malignen Erkrankungen des Urogenitaltrakts erheblich sind. Laufende Forschungsarbeiten evaluieren die Auswirkungen über soziodemografische Gruppen hinweg und untersuchen klinische Ergebnisse, die mit Verzögerungen bei der Versorgung und der Nichtbefolgung von Medikamenten in Verbindung stehen.

Übers. SM

Quelle: ASCO-GU 2021


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pandemie verschlechtert Versorgung von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.