Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin

18. Februar 2021 Pandemie verschlechtert Versorgung von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen

Die COVID-19-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Eine Querschnittserhebung (n=86), die auf dem ASCO-GU 2021 präsentiert wurde, kam nun zu dem Ergebnis, dass sich die Versorgungssituation von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen während der Pandemie verschlechtert hat.
72,1% der Studienteilnehmer litten an einem Prostatakarzinom, 19,8% an einem Nierenkarzinom und 12,8% waren an einem Harnblasenkarzinom erkrankt. Eine Untergruppe (n=5) wies mehr als einen Primärtumor auf. Die mittlere Zeit seit der Diagnose betrug 6,47 Jahre. Bei 73% der Patienten war die Erkrankung metastasiert, vorbehandelt waren 62% mit einer Operation, 71% mit Bestrahlung und 68% mit systemischer Therapie. 68,6% befanden sich zum Befragungszeitpunkt noch unter Therapie.

78,9% der Patienten waren > 65 Jahre alt, 88,2% waren Kaukasier. Die Mehrheit der Teilnehmer hatte ein höheres Bildungsniveau (74,4%), war verheiratet (82,6%), besaß ein eigenes Haus (91,9%) und berichtete über ein jährliches Haushaltseinkommen von > $100.000 (56,0%). Von den Befragten berichteten 7% über den Verlust/Änderung der Krankenversicherung und 30% über eine Verringerung des Haushaltseinkommens. Von den Patienten mit verringertem Haushaltseinkommen sank bei 23% das EInkommen auf > 50%.

In der Studie gaben 28% der Patienten an, dass die Pandemie Auswirkungen auf ihre Krebsbehandlung hatte. Insgesamt 7% klagten über eine Verringerung der Häufigkeit von Laboruntersuchungen, 11% über eine Verzögerung bis zum Erhalt einer Computertomografie, 5% über Verzögerungen bei der Behandlung und 96% über die Nutzung von Telemedizin (Video oder Telefon) anstelle eines Arztbesuches.

Mehr als die Hälfte (59%) hatte Angst vor einem Krankenhausaufenthalt, 23% befürchteten Verzögerungen bei der medizinischen Versorgung und 16% gaben an, sich über das Fehlen notwendiger Medikamente Sorgen zu machen.

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Patienten mit malignen Erkrankungen des Urogenitaltrakts erheblich sind. Laufende Forschungsarbeiten evaluieren die Auswirkungen über soziodemografische Gruppen hinweg und untersuchen klinische Ergebnisse, die mit Verzögerungen bei der Versorgung und der Nichtbefolgung von Medikamenten in Verbindung stehen.

Übers. SM

Quelle: ASCO-GU 2021


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pandemie verschlechtert Versorgung von Patienten mit malignen urogenitalen Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.