Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Februar 2017 pNET: Ererbte Gene öfter verantwortlich als bisher gedacht

Neuroendokrine Tumore (NET) machen lediglich 0,5% aller malignen Tumore aus. Steve Jobs ist der berühmte Prominente, der an einem pankreatischen NET (pNET) verstarb. Eine jetzt veröffentlichte Studie der AOUI Verona sowie der University of Glasgow hat gezeigt, dass statt der bislang angenommenen Schätzung von 5% sogar 17% der pNET-Fälle mit fehlerhaften ererbten Genen in Zusammenhang standen. Dafür wurden 160 pNET-Proben genomsequenziert.
Zudem entnahmen die Forscher der Analyse, dass mutierte Gene 4 Schlüsselprozesse beeinflussen: das DNA-Repair-System, das Zellwachstum-Kontrollsystem, das System des zellulären Alterns sowie das System, das die chromosomale Struktur reguliert.

Dr. David Chang, einer der Erstautoren: “Dies ist die bislang größte und umfassendste Studie zu pankreatischen neuroendokrinen Tumoren, in der die Next-Generation-Sequencing-Technologie zum Einsatz kommt. Wir verstehen die molekulare Pathologie bei pNET jetzt besser, einschließlich der spezifischen Wege, über die diese Tumoren mutieren. Die neu identifizierten Biomarker könnten künftig zu besseren Therapieoptionen führen."
(übers. v. AB)

Quelle: Nature 2017

Literatur:

Scarpa A, Chang DK, Nones K et al.
Whole-genome landscape of pancreatic neuroendocrine tumours.
Nature. 2017 Feb 15. doi: 10.1038/nature2106
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28199314


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"pNET: Ererbte Gene öfter verantwortlich als bisher gedacht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.