Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

17. Mai 2017 Oxycodonhydrochlorid Retardtabletten bei starken Schmerzen

Betroffene chronischer Schmerzen leiden nicht nur alleine unter den Schmerzen und deren krankheitsbedingten Ursachen. Die Schmerzen beeinträchtigen die Patienten am Arbeitsplatz und in der Freizeit sehr. Schlafstörungen und Reizbarkeit können zusätzliche psychische Begleiterkrankungen wie depressive Verstimmungen begünstigen (1) und zu sozialer Isolation führen (2). Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten gibt es eine Therapieoption bei starken Schmerzen.
Anzeige:
Kyprolis
Für 8 bis 16 Millionen Deutsche bedeutet der normale Alltag aufgrund chronischer Schmerzen eine tägliche körperliche und psychische Belastungsprobe. Ohne ausreichende Schmerzkontrolle ist fast jeder Fünfte nicht in der Lage, zu arbeiten. Einer von drei Betroffenen spürt, wie sich der Schmerz auch negativ auf das Privatleben auswirkt (2). Wenn sich das Leben neben einer möglichen Grunderkrankung nur noch um den Schmerz dreht und es kaum Möglichkeiten zur Ablenkung gibt, können psychische und physische Begleiterkrankungen folgen (1) und die Lebensqualität zusätzlich mindern.

Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten ist bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eine Kontrolle starker Schmerzen möglich, die nur mit Opioid-Analgetika angemessen behandelt werden können (3). Oxycodon gehört zu diesen Analgetika und bindet an Opioid-Rezeptoren in Gehirn und Rückenmark. So wirkt es analgetisch und sedierend. Die Retardformulierung erzielt eine langanhaltende Schmerzlinderung.

Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten wächst die BtM-Familie neben Hydromorphon-HCl Puren Hartkapseln, retardiert und Fentanyl-Actavis transdermales Pflaster um ein weiteres Mitglied. Im Akutfall sorgen Oxycodonhydrochlorid Hartkapseln für eine schnelle Schmerzkontrolle und bieten zusammen mit den Retardtabletten eine Opiattherapie aus einer Hand bei Dauer- und Akuttherapie. Aktuell sind mehrere BtM-Präparate von Puren Teil zahlreicher Rabattverträge mit den großen Krankenkassen.

Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten sind in den Wirkstärken 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg, 60 mg und 80 mg erhältlich und in den Packungsgrößen mit 20, 50 und 100 Stück verfügbar. Vor allem die zusätzliche Stärke mit 15 mg ermöglicht eine möglichst exakte Einstellung der Schmerztherapie.

Die Retardtabletten werden abhängig von der Schmerzintensität sowie der bisherigen Medikation und dem individuellen Ansprechen dosiert und in 12-Stunden-Intervallen unzerkleinert und mahlzeitenunabhängig eingenommen (3).

Opioidnaive Patienten beginnen im Allgemeinen mit einer Dosis von 10 mg Oxycodonhydrochlorid in einem Abstand von 12 Stunden. Bei manchen Patienten ist zur Minimierung der Nebenwirkungen eine Anfangsdosis von 5 mg angebracht. Bei nicht malignen Schmerzen sind 40 mg/Tag meist ausreichend. Bei Tumorschmerzen sind Dosen von 80-120 mg/Tag notwendig, die im Einzelfall auf bis zu 400 mg gesteigert werden können. Grundsätzlich sollte zur Schmerzkontrolle eine möglichst niedrige Dosis gewählt werden (3).

Quelle: Puren Pharma

Literatur:

(1) http://www.netdoktor.de/symptome/chronische-schmerzen/ (letzter Abruf: 10.05.2017).
(2) http://www.dgss.org/fileadmin/pdf/Aktionstag-Zahlen-Fakten.pdf (letzter Abruf: 10.05.2017)
(3) Fachinformation Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten, Stand Januar 2017.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Oxycodonhydrochlorid Retardtabletten bei starken Schmerzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab