Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

08. Mai 2019 Outcome sehr junger Frauen mit Brustkrebs trotz aggressiverer Formen nicht schlechter

Brustkrebs tritt bei Frauen unter 35 Jahren vermehrt in aggressiveren Krebstypen (z.B. häufiger HER2-positiv oder triple-negative Formen) auf und ist eine der häufigsten Todesursachen in dieser Altersgruppe. Zwei unabhängige Studien aus Portugal und der Schweiz, deren Ergebnisse auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 präsentiert wurden, haben gezeigt, dass die Überlebens- und Rezidivraten ähnlich der restlichen Brustkrebspopulation sind, wenn die Patientinnen die empfohlene Therapie erhalten.
Höhere Raten an aggressiven Tumoren

Eine portugiesische Studie erforschte zwischen 2008 und 2017 anhand von 207 Patienten unter 35 Jahren das Auftreten verschiedener aggressiver Tumor-Subtypen und deren jeweilige Überlebensraten ohne Rückfälle. Die am häufigsten auftretenden Subtypen waren das triple-negative Mammakarzinom (20%), HER2-positiv (28%), Luminal A (4%) und Luminal B (67%), was die These bestätigt, dass aggressive Tumoren bei jungen Frauen in höheren Prozentsätzen auftreten.

Längstes DFS bei Luminal A und B Tumoren

39% der Teilnehmerinnen wurden mit einer neoadjuvanten Chemotherapie behandelt, 83% mit adjuvanter Chemotherapie oder endokriner Therapie und 18% erhielten nur eine endokrine Therapie. Nach einem medianen Follow-up von 53,5 Monaten waren 85% der Patientinnen noch am Leben, 26 hatten Metastasen entwickelt und bei 3 traten lokale Rezidive auf. Patientinnen mit Metastasen überlebten im Median 37 Monate, wohingegen Patientinnen ohne Metastasen durchschnittlich 130 Monate überlebten. Eine Untersuchung des spezifischen krankheitsfreien Überlebens (DFS) der unterschiedlichen Tumoren zeigte, dass Frauen mit Luminal A und B Tumoren im Durchschnitt das längste DFS hatten, gefolgt von HER2-positiven und triple-negativen Tumoren.  

Metastasen und Rezidive

In der Schweizer Studie wurde zwischen 2010 und 2017 das Auftreten von lokalen Rezidiven und Metastasen bei 381 Frauen unter 50 Jahren mit Brustkrebs im Stadium I-III untersucht. Nach einem medianen Follow-up von 45,6 Monaten entwickelten 14 Patientinnen Lokalrezidive, 6 Metastasen und bei 9 Frauen trat beides auf. Im Durchschnitt lag die Zeit bis zum Rezidiv bei 31 Monaten. Das DFS der Patientinnen lag nach 3 Jahren bei 94,3% und nach 5 Jahren bei 91,2%. Die Rate des Gesamtüberlebens (OS) betrug nach 5 Jahren 93,3%.

Das Fazit der Autorin Ines F. Eiriz, Portugal, war, dass trotz der aggressiveren Tumorbiologie unter Einhaltung leitlinienkonformer Behandlungsempfehlungen die Behandlung genauso erfolgversprechend sein kann, wie bei anderen Brustkrebspatientinnen.

übers. von Red.

Quelle: Eiriz IF et al. Ann Oncol 2019; 30(Suppl. 3); Abstract 101P_PR; doi:10.1093/annonc/mdz095


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Outcome sehr junger Frauen mit Brustkrebs trotz aggressiverer Formen nicht schlechter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab