Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
26. Mai 2015

Online-Portal soll die Suche nach Krebsstudien erleichtern

Die Deutsche Krebsgesellschaft und das Zertifizierungsinstitut OnkoZert haben gemeinsam das Online-Portal "StudyBox" ins Leben gerufen, um künftig zertifizierten Zentren, niedergelassenen Ärzten und Patienten die Suche nach geeigneten Studien im Bereich der Onkologie zu erleichtern. In der Pilotphase werden in der StudyBox zunächst Studien zum kolorektalen Karzinom erfasst. Zentren können ihre Studien aus dem Bereich Darmkrebs ab sofort dort anmelden. Die Evaluation der StudyBox wird vom Bundesministerium für Gesundheit für einen Zeitraum von 18 Monaten gefördert.

Anzeige:
Kyprolis

Qualitativ hochwertige klinische Studien und Versorgungsstudien sind entscheidend, um das Wissen für eine effiziente Behandlung Krebskranker, wie im Handlungsfeld 3 des Nationalen Krebsplans gefordert, zu überprüfen und zu erweitern. Experten bemängeln allerdings, dass es bei vielen medizinischen Fragestellungen zu wenige gute Studien gibt. Zudem falle es oft schwer, die vorgesehene Zahl von Patienten im geplanten Zeitraum zu rekrutieren. "Die StudyBox ist ein einzigartiges Instrument, um Patienten und den zertifizierten Zentren einen umfassenden Überblick über laufende Studien und Studien in Planung zu geben“, erläutert Prof. Dr. Stefan Post, stellvertretender Sprecher der Zertifizierungskommission Darmkrebszentren. "Die StudyBox berücksichtigt Studien aus allen Bereichen, also nicht nur interventionelle, operative und Arzneimittelstudien, sondern auch Studien zu psychosozialen Interventionen und Versorgungsstudien. Registrierte Studien werden einem Begutachtungsverfahren unterzogen. Damit stellen wir sicher, dass dort nur Studien von guter Qualität aufgeführt werden."
 
Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Sprecher der Zertifizierungskommission der Darmkrebszentren, ergänzt: "In Deutschland, wie in vielen Ländern der Welt, haben wir das Problem, dass wir nicht genügend Patienten in klinische Studien einschließen. Die Weiterentwicklung der modernen Onkologie ist aber auf die Ergebnisse aus Studien angewiesen. Deshalb unterstützen wir die StudyBox." In der Evaluierungsphase soll zunächst geprüft werden, ob die StudyBox geeignet ist, die Studienquote, die Zahl der Darmkrebsstudien pro Zentrum und allgemein den Zugang (Information, Teilnahmemöglichkeit) zu Studien für Patienten, Ärzte und Zentren zu verbessern. "Wir hoffen, dass die StudyBox auch über das kolorektale Karzinom hinaus Anwendung findet", sagt Prof. Seufferlein.

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft e. V.


Das könnte Sie auch interessieren
Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Portal soll die Suche nach Krebsstudien erleichtern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.