Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

26. Juli 2019 Online-Plattform will Ärzten die Meldung von Nebenwirkungen erleichtern

Jedes Jahr sterben bis zu 200.000 Menschen in Europa an unerwünschten Arzneimittelwirkungen – alleine in Deutschland sind es 30.000 Todesfälle pro Jahr. Wie eine neue Studie über Nebenwirkungen evaluiert, werden aktuell nur 40% der Nebenwirkungen überhaupt gemeldet, 85% der betroffenen Personen wenden sich damit direkt an den Arzt, 20% an Apotheker und 12% an den Hersteller. Das Problem: Nur wenige Ärzte melden die unerwünschten Arzneimittelwirkungen, was unter anderem an dem langen und umständlichen Meldeprozess liegt. Das führt dazu, dass aktuell weniger als 1% der Nebenwirkungen tatsächlich erfasst werden.
Nebenwirkungen.de ist die führende Online-Meldeplattform für Nebenwirkungen in Deutschland und ermöglicht ab sofort die Einbindung von Ärzten. Patienten können ihre Symptome digital, schnell und sicher melden und ihren betreuenden Arzt als medizinischen Fachexperten zur Überprüfung angeben. Dieser erhält im Anschluss eine E-Mail mit Zugangslink zur Meldung. Dort kann in einem geschützten Bereich die Meldung eingesehen und ergänzt werden. So entfällt die zeitaufwendige Meldung und die Fälle werden direkt an den Hersteller weitergeleitet und dort bearbeitet. „Unser Ziel ist es, die Arzneimittelsicherheit zu erhöhen. Das schaffen wir nur, wenn alle Parteien, Ärzte, Apotheker, Patienten und Hersteller zusammenarbeiten und wir eine valide Datenbasis für die Wirkungen von Arzneimitteln aufbauen können. Aktuell wird bei circa jedem zehnten Fall der Arzt zur Überprüfung eingebunden. Von denen, die auf elektronischem Wege erreichbar sind, macht jeder Fünfte mit. "Die Bewertung nach erstmaliger Nutzung ist sehr positiv“, erklärt Dr. Friderike Bruchmann, Geschäftsführerin von Nebenwirkungen.de. Die Nutzung des Online-Meldeservices ist kostenfrei. Ärzte können sich direkt mit dem DocCheck-Zugang kostenfrei registrieren.

Weitere Informationen für Ärzte unter https://arzt.nebenwirkungen.de.


 

Quelle: Medikura Digital Health GmbH


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Plattform will Ärzten die Meldung von Nebenwirkungen erleichtern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab