Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
02. Februar 2017

Onkologie in München – Allianz gegen Krebs

Das Klinikum der Universität München (LMU) und das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) intensivieren ihre Zusammenarbeit im Onkologischen Spitzenzentrum CCC München. Mit der Einführung des neuartigen Molekularen Tumorboards gelingt den beiden Münchner Universitätskliniken ein weiterer wichtiger Schritt, um die Zusammenarbeit in der onkologischen Versorgung und Forschung unter dem Schirm des Comprehensive Cancer Center München (CCC München) zu stärken.
Anzeige:
Kyprolis
In Tumorboards diskutieren die Spezialisten der einzelnen Fachbereiche gemeinsam individuelle Patienten. Dies ermöglicht eine interdisziplinäre Entscheidungsfindung zu Diagnostik und Therapie, was die Versorgung von onkologischen Patienten nachweislich zu verbessern vermag. Wie gut das funktioniert, zeigen schon heute die etablierten Tumorboards am CCC München, zum Beispiel Tumorboards für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts oder der Lunge.
 
Im neuartigen Molekularen Tumorboard (MTB) erfolgt die Diskussion innovativer, zukunftsweisender Diagnostikverfahren (z.B. Analyse der gesamten Erbinformation des Tumors). Das Ziel ist es, Patienten ohne erfolgsversprechende Therapieoptionen oder mit seltenen Tumorerkrankungen eine zielgerichtete Therapie bevorzugt im Rahmen klinischer Studien oder eines individuellen Therapieversuchs zu ermöglichen.
 
Hierbei wird auf die Kompetenzen und Ressourcen der verschiedenen Zentren und Institute des CCC München zurückgegriffen. Diese befinden sich überwiegend an den Standorten des Klinikums der Universität München (Campus Innenstadt und Großhadern) sowie am Klinikum rechts der Isar. Um trotz der räumlichen Distanz regelmäßig seltene und komplexe Tumorerkrankungen gemeinsam besprechen zu können, bedient sich das MTB als erstes Tumorboard des CCC München eines standortübergreifenden Videokonferenzsystems.
 
Dieses neue Videokonferenzsystem ermöglicht eine Vernetzung der Tumorkonferenzteilnehmer mit Bild und Ton sowie allen für die Entscheidungsfindung notwendigen Untersuchungsergebnissen. Das System steht hierbei allen Tumorkonferenzen frei zur Verfügung. Es soll zukünftig insbesondere dann Verwendung finden, wenn Behandlungsmodalitäten nur an einem der Standorte verfügbar sind oder die räumliche Distanz eines Partners dessen persönliche Teilnahme an einer Tumorkonferenz erschwert. Weiterhin wird das CCC München seine Aktivitäten im Bereich der „virtuellen Tumorboards“ weiter ausbauen, um auch externen Partnern der Universitätskliniken die Teilnahme an spezialisierten Tumorkonferenzen zu ermöglichen.
 
Onkologisches Spitzenzentrum München

Das Comprehensive Cancer Center der LMU – Krebszentrum München (CCCLMU) und das Roman-Herzog-Krebszentrum (RHCCC) der Technischen Universität München bilden gemeinsam mit dem Tumorzentrum München das von der Deutschen Krebshilfe zertifizierte und geförderte Onkologische Spitzenzentrum CCC München, eines von 13 Onkologischen Spitzenzentren deutschlandweit.

Quelle: LMU-Klinikum


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Onkologie in München – Allianz gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.