Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

22. Oktober 2020 Oncothermie: Behandlung von malignen Beckentumoren

„Die Oncothermie als lokal einsetzbare Form der Hyperthermie kann mit Strahlen- und Chemotherapie zusammenwirken, indem sie deren Wirkung verstärkt“, so Prof. Dr. András Szász, Gründer des Medizintechnik-Unternehmens Oncotherm: „Sie ist eine nicht-toxische Behandlung, die spezielle, lokal-regionale Tumorzellen durch Überwärmung und elektrische Wellen attackieren will“.  Prof. Szász verweist auf eine Meta-Analyse zur Hyperthermie bei Tumoren im Bereich des Beckens: „Sie gibt Hinweise darauf, dass sich klinische Ergebnisse durch die Kombination konventioneller Therapieformen mit der Hyperthermie verbessern lassen können.“ 
Anzeige:
Darzalex
 
Die Autoren beschreiben „Effekte und Wirkmechanismen moderner Hyperthermieverfahren (HT)…  und wie sich diese in der Behandlung von pelvinen Tumoren (im Zusammenspiel mit Chemo- und/oder Radiotherapie) klinisch nutzen lassen.“ Dabei sei die „gezielte Überwärmung von Tumoren im Bereich von 39°-43° Celsius, am häufigsten mittels elektromagnetischer Wellen, …  eine einzigartige therapeutische Modalität mit vielfältigen Wirkungen, die eine günstige Wechselwirkung mit einer Radiotherapie (RT) und/oder einer Chemotherapie (CTX) aufweist. Auch induziert sie potente immunmodulierende Effekte. HT allein oder in Kombination mit RT und CTX ist gut verträglich, sicher und weist keine signifikante akute oder späte Toxizität auf.“

Dabei basierten zellbiologische Effekte  „entweder auf direkter hyperthermischer Zytotoxizität oder hyperthermischer Radio-/Chemosensibilisierung.“ Die Zytotoxizität könne sich einstellen, wenn Tumoren unzureichend mit  Nährstoffen und Blut versorgt werden und hitzeempfindlich sind. Zudem spreche die „zytotoxische Wirkung der HT auf strahlenresistente Zellen …  dafür, RT und HT im Sinne eines komplementären Therapieansatzes zu kombinieren.“ Doch die Autoren nennen die Hyperthermie nicht nur „einen der wirksamsten Radiosensitizer“. Sie wirke „darüber hinaus synergistisch auf eine Reihe von Chemotherapeutika.“.

Die Kombination der Hyperthermie mit Radio- und/oder Chemotherapie sei vielfältig untersucht worden, so die Autoren. Sie nennen Studien und Metanalysen zu Weichteilsarkomen, Blasenkarzinomen, Anorektalen Karzinomen und andere Beckentumoren. Fazit: „Mithilfe der HT lässt sich in einigen Indikationen die Effektivität anderer onkologischer Therapien erhöhen, gerade auch dann, wenn bei Patienten beispielsweise intensive CTX- oder RT-Regime nicht durchgeführt werden können.“

Quelle: Oncotherm


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Oncothermie: Behandlung von malignen Beckentumoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab