Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

03. Mai 2019 ONCOLLEGE-001: Umfrage zur HER2-Testung zeigt globale Defizite

Mitglieder der Internationalen Fachgemeinschaft ONCOLLEGE (ONC) präsentierten auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 die ersten Ergebnisse ihrer Studie ONCOLLEGE-001, eine Online-Umfrage, welche die Verbreitung der HER2-Testung als eine valide Behandlungsmethode für Patientinnen mit Brustkrebs in 45 Ländern mit verschiedenem Einkommen analysierte. Die Ergebnisse zeigen v.a. finanzielle Probleme in Ländern mit niedrigem Einkommen, die der HER2-Testung entgegenstehen. Im Gegensatz dazu sind HER2-Tests in Ländern mit hohem Einkommen schon weit verbreitet. 
Anzeige:
Xospata
 
ONCOLLEGE-001 ist eine Online-Studie, welche per E-Mail an 227 Onkologie-Einrichtungen versendet wurde. Insgesamt antworteten 210 Anbieter aus 45 Ländern (27% hohes-mittleres Einkommen, HIC; 35% mittleres Einkommen, UMIC; 38% niedriges-mittleres Einkommen, LMIC). Bei den meisten handelte es sich um klinische Onkologen (58%), aus Forschungseinrichtungen (52%), öffentlichen Krankenhäusern (17%) und privaten Institutionen (17%). 

Die erhaltenen Daten wurden kategorisch nach dem mittleren Einkommen und WHO-Regionen analysiert. Demnach waren HER2-Testungen in 34% der LMICs nur in privaten Einrichtungen oder im Ausland möglich. In UMICs lag dieser Wert sogar bei 42%. In Ländern mit hohem-mittlerem Einkommen hingegen lag der Prozentsatz nur bei 5%. 30% der Teilnehmer aus LMICs gaben außerdem Finanzierungsprobleme von HER2-Tests an, da die Bezahlung dort oft durch die Patienten erfolgt und zu Verschuldung führen kann. Im Vergleich dazu gaben nur 12% aus UMICs Probleme bei der Finanzierung an, und in HICs gab es aufgrund von Krankenversicherungen keine solchen Angaben. 

Das zentrale Problem hierbei liegt darin, dass 15-20% der Frauen mit Brustkrebs HER2-positiv sind und der Test benötigt wird, um eine Anti-HER2-Therapie zu verschreiben. Die am weitesten verbreiteten Nachweismethoden sind die Immunhistochemie (IHC) und verschiedene In-situ-Hybridisierungen (ISH; (FISH, CISH, SISH)). In 7% und 9,4% der UMICs und LMICs wird nur IHC als HER2-Nachweis angewendet. Die restlichen Einrichtungen verwendeten hingegen eine Kombination aus FISH (54%) und CISH+FISH (14%). In allen Fällen, in denen die Nachweise möglich waren, standen ISH und IHC innerhalb von 14 Tagen (55%; 29%) und 28 Tagen (38%; 44%) ohne dramatische Verspätungen zur Verfügung. 

Für die ESMO kommentierte Dr. Fatima Cardoso, Lissabon, Portugal diese Ergebnisse: Ohne die qualitativ hochwertige HER2-Testung könne betroffenen Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs eine möglicherweise lebensrettende Therapie vorenthalten werden. Test und Behandlung gingen Hand in Hand, d.h. wenn in den entsprechenden Ländern kein Zugang zu Anti-HER2-Therapien besteht, ergibt eine Testung keinen Sinn. „Vor diesem Hintergrund sollte der Fokus zunächst darauf liegen, eine adäquate Anti-HER2-Behandlung zu gewährleisten, sowohl für primären als auch metastasierten HER2+ Brustkrebs, wie die WHO, ESMO und andere Leitlinien es empfehlen.“

(übers. jl)


 

Quelle: ESMO Breast Cancer congress

Literatur:

S.C. Altuna et al. ESMO Breast Cancer 2019, Abstract 42P_PR, doi:10.1093/annonc/mdz095


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ONCOLLEGE-001: Umfrage zur HER2-Testung zeigt globale Defizite"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab