Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

03. Mai 2019 ONCOLLEGE-001: Umfrage zur HER2-Testung zeigt globale Defizite

Mitglieder der Internationalen Fachgemeinschaft ONCOLLEGE (ONC) präsentierten auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 die ersten Ergebnisse ihrer Studie ONCOLLEGE-001, eine Online-Umfrage, welche die Verbreitung der HER2-Testung als eine valide Behandlungsmethode für Patientinnen mit Brustkrebs in 45 Ländern mit verschiedenem Einkommen analysierte. Die Ergebnisse zeigen v.a. finanzielle Probleme in Ländern mit niedrigem Einkommen, die der HER2-Testung entgegenstehen. Im Gegensatz dazu sind HER2-Tests in Ländern mit hohem Einkommen schon weit verbreitet. 
ONCOLLEGE-001 ist eine Online-Studie, welche per E-Mail an 227 Onkologie-Einrichtungen versendet wurde. Insgesamt antworteten 210 Anbieter aus 45 Ländern (27% hohes-mittleres Einkommen, HIC; 35% mittleres Einkommen, UMIC; 38% niedriges-mittleres Einkommen, LMIC). Bei den meisten handelte es sich um klinische Onkologen (58%), aus Forschungseinrichtungen (52%), öffentlichen Krankenhäusern (17%) und privaten Institutionen (17%). 

Die erhaltenen Daten wurden kategorisch nach dem mittleren Einkommen und WHO-Regionen analysiert. Demnach waren HER2-Testungen in 34% der LMICs nur in privaten Einrichtungen oder im Ausland möglich. In UMICs lag dieser Wert sogar bei 42%. In Ländern mit hohem-mittlerem Einkommen hingegen lag der Prozentsatz nur bei 5%. 30% der Teilnehmer aus LMICs gaben außerdem Finanzierungsprobleme von HER2-Tests an, da die Bezahlung dort oft durch die Patienten erfolgt und zu Verschuldung führen kann. Im Vergleich dazu gaben nur 12% aus UMICs Probleme bei der Finanzierung an, und in HICs gab es aufgrund von Krankenversicherungen keine solchen Angaben. 

Das zentrale Problem hierbei liegt darin, dass 15-20% der Frauen mit Brustkrebs HER2-positiv sind und der Test benötigt wird, um eine Anti-HER2-Therapie zu verschreiben. Die am weitesten verbreiteten Nachweismethoden sind die Immunhistochemie (IHC) und verschiedene In-situ-Hybridisierungen (ISH; (FISH, CISH, SISH)). In 7% und 9,4% der UMICs und LMICs wird nur IHC als HER2-Nachweis angewendet. Die restlichen Einrichtungen verwendeten hingegen eine Kombination aus FISH (54%) und CISH+FISH (14%). In allen Fällen, in denen die Nachweise möglich waren, standen ISH und IHC innerhalb von 14 Tagen (55%; 29%) und 28 Tagen (38%; 44%) ohne dramatische Verspätungen zur Verfügung. 

Für die ESMO kommentierte Dr. Fatima Cardoso, Lissabon, Portugal diese Ergebnisse: Ohne die qualitativ hochwertige HER2-Testung könne betroffenen Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs eine möglicherweise lebensrettende Therapie vorenthalten werden. Test und Behandlung gingen Hand in Hand, d.h. wenn in den entsprechenden Ländern kein Zugang zu Anti-HER2-Therapien besteht, ergibt eine Testung keinen Sinn. „Vor diesem Hintergrund sollte der Fokus zunächst darauf liegen, eine adäquate Anti-HER2-Behandlung zu gewährleisten, sowohl für primären als auch metastasierten HER2+ Brustkrebs, wie die WHO, ESMO und andere Leitlinien es empfehlen.“

(übers. jl)


 

Quelle: ESMO Breast Cancer congress

Literatur:

S.C. Altuna et al. ESMO Breast Cancer 2019, Abstract 42P_PR, doi:10.1093/annonc/mdz095


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ONCOLLEGE-001: Umfrage zur HER2-Testung zeigt globale Defizite"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie