Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

11. April 2018 Offener Brief und Richtigstellung des DKFZ zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen"

Sehr geehrter Herr Professor Rick, vielen Dank für Ihren Kommentar*, den wir auf den Seiten von JOURNAL ONKOLOGIE unter journalonko.de gelesen haben. Darin beziehen Sie sich auf den Beitrag „Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen“*. Gerne möchten wir die Möglichkeit nutzen und den Sachverhalt richtigstellen: Der Beitrag auf journalonko, auf den sich Ihr Kommentar bezieht, greift eine Pressemeldung auf, die wir am 06.03.2018 veröffentlich haben. Die dpa-Meldung** hat diese jedoch stark gekürzt, sodass wesentliche Kontextinformationen wegfielen.
Anzeige:
Darzalex
 
Die verkürzte Fassung (Anm. d. Red.: des dpa-Textes) war nicht mit uns abgestimmt. Unsere Pressemeldung befasst sich dagegen wesentlich differenzierter mit dem Thema Rehabilitation bei Krebs.

Inhaltlich schließen wir uns Ihrem Kommentar selbstverständlich an. Es ist für Krebspatienten überaus wichtig, nach der Akutbehandlung die Anschlussheilbehandlung (AHB) durchzuführen. Wir fordern keinesfalls dazu auf, die AHB oder andere medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen möglichst spät zu beantragen. Auch stimmen wir Ihnen zu, dass die sozialmedizinische Beratung nicht Aufgabe der Krebsberatungsstellen, Renten- und Krankenkassen oder der Kliniksozialdienste ist, sondern der behandelnden Ärzte.

Mit unserer Pressemitteilung wollten wir auf einen Sachverhalt aufmerksam machen, der – wie wir aus unserer Beratungspraxis wissen – für eine zunehmende Zahl von Krebspatienten relevant ist: Immer wieder erfahren wir, dass Krankenkassen ihre Versicherten bereits während einer laufenden Akutbehandlung nach § 51 SGB V auffordern, einen Reha-Antrag zu stellen. Wenn die Versicherten in dieser Situation nicht adäquat reagieren, kann es passieren, dass der Vorgang an die Rentenversicherung übergeben und von dieser in einen Rentenantrag mit Verlust der Krankengeldansprüche und der Möglichkeit des beruflichen Wiedereinstiegs umgedeutet wird, u.U. auch gegen den Willen des Versicherten.
Damit soll zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine Entscheidung über die Erwerbsfähigkeit von Patienten herbeigeführt werden. Oft ist aber in dieser Phase der Behandlung noch nicht gut absehbar, ob und in welchem Umfang die gesundheitliche Situation des Betroffenen nach der Therapie eine Erwerbstätigkeit erlauben wird.

Dies ist für Patienten sehr belastend, da sie sich häufig bereits wenige Wochen nach der Krebsdiagnose bereits Gedanken machen müssen, ob sie weiter Krankengeld beziehen können oder am Ende möglicherweise ungewollt und mit erheblichen finanziellen Verlusten berentet werden. In dieser Situation kann den Patienten eine sozialrechtliche Beratung weiterhelfen, um mit der Anfrage der Sozialversicherungsträger angemessen umzugehen und folgenschwere Fehler zu vermeiden. Die Details entnehmen Sie bitte unserer beiliegenden Original-Pressemeldung.

Wir hoffen, damit das Missverständnis aufgelöst zu haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. Susanne Weg-Remers
Leiterin Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsinformationszentrums


*Kommentar von Prof. Dr. med. Oliver Rick, Sprecher der AGORS der DKG, zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen"

**Der Kommentar nimmt Stellung zu diesem Beitrag vom 15.03.2018 (Quelle: dpa)

Quelle: DKFZ


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Offener Brief und Richtigstellung des DKFZ zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab