Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
11. April 2018

Offener Brief und Richtigstellung des DKFZ zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen"

Sehr geehrter Herr Professor Rick, vielen Dank für Ihren Kommentar*, den wir auf den Seiten von JOURNAL ONKOLOGIE unter journalonko.de gelesen haben. Darin beziehen Sie sich auf den Beitrag „Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen“*. Gerne möchten wir die Möglichkeit nutzen und den Sachverhalt richtigstellen: Der Beitrag auf journalonko, auf den sich Ihr Kommentar bezieht, greift eine Pressemeldung auf, die wir am 06.03.2018 veröffentlich haben. Die dpa-Meldung** hat diese jedoch stark gekürzt, sodass wesentliche Kontextinformationen wegfielen.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Die verkürzte Fassung (Anm. d. Red.: des dpa-Textes) war nicht mit uns abgestimmt. Unsere Pressemeldung befasst sich dagegen wesentlich differenzierter mit dem Thema Rehabilitation bei Krebs.

Inhaltlich schließen wir uns Ihrem Kommentar selbstverständlich an. Es ist für Krebspatienten überaus wichtig, nach der Akutbehandlung die Anschlussheilbehandlung (AHB) durchzuführen. Wir fordern keinesfalls dazu auf, die AHB oder andere medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen möglichst spät zu beantragen. Auch stimmen wir Ihnen zu, dass die sozialmedizinische Beratung nicht Aufgabe der Krebsberatungsstellen, Renten- und Krankenkassen oder der Kliniksozialdienste ist, sondern der behandelnden Ärzte.

Mit unserer Pressemitteilung wollten wir auf einen Sachverhalt aufmerksam machen, der – wie wir aus unserer Beratungspraxis wissen – für eine zunehmende Zahl von Krebspatienten relevant ist: Immer wieder erfahren wir, dass Krankenkassen ihre Versicherten bereits während einer laufenden Akutbehandlung nach § 51 SGB V auffordern, einen Reha-Antrag zu stellen. Wenn die Versicherten in dieser Situation nicht adäquat reagieren, kann es passieren, dass der Vorgang an die Rentenversicherung übergeben und von dieser in einen Rentenantrag mit Verlust der Krankengeldansprüche und der Möglichkeit des beruflichen Wiedereinstiegs umgedeutet wird, u.U. auch gegen den Willen des Versicherten.
Damit soll zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine Entscheidung über die Erwerbsfähigkeit von Patienten herbeigeführt werden. Oft ist aber in dieser Phase der Behandlung noch nicht gut absehbar, ob und in welchem Umfang die gesundheitliche Situation des Betroffenen nach der Therapie eine Erwerbstätigkeit erlauben wird.

Dies ist für Patienten sehr belastend, da sie sich häufig bereits wenige Wochen nach der Krebsdiagnose bereits Gedanken machen müssen, ob sie weiter Krankengeld beziehen können oder am Ende möglicherweise ungewollt und mit erheblichen finanziellen Verlusten berentet werden. In dieser Situation kann den Patienten eine sozialrechtliche Beratung weiterhelfen, um mit der Anfrage der Sozialversicherungsträger angemessen umzugehen und folgenschwere Fehler zu vermeiden. Die Details entnehmen Sie bitte unserer beiliegenden Original-Pressemeldung.

Wir hoffen, damit das Missverständnis aufgelöst zu haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. Susanne Weg-Remers
Leiterin Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsinformationszentrums


*Kommentar von Prof. Dr. med. Oliver Rick, Sprecher der AGORS der DKG, zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen"

**Der Kommentar nimmt Stellung zu diesem Beitrag vom 15.03.2018 (Quelle: dpa)

Quelle: DKFZ


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Offener Brief und Richtigstellung des DKFZ zum Beitrag "Nach Krebserkrankung Reha-Antrag besser nicht zu früh stellen""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.