Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Zurück zur Infothek
Medizin
24. September 2020

Ösophaguskarzinom: Deutliche Verbesserung des DFS unter Nivolumab

Die ersten Ergebnisse der Phase-III-Studie CheckMate -577 liegen vor. In dieser Studie zeigte die adjuvante Therapie mit Nivolumab (Opdivo®) bei Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs (GEJ) nach neoadjuvanter Radiochemotherapie (RCT) und Resektion gegenüber Placebo eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens (DFS). Dieses war der primäre Endpunkt der Studie. Der aktuelle Versorgungsstandard für Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des GEJ nach neoadjuvanter RCT und Tumorresektion ist beobachtendes Abwarten. Diese Studienergebnisse weisen erstmals nach, dass eine adjuvante Therapieoption das DFS dieser Patienten signifikant verlängerte.
Bei Patienten, die Nivolumab erhielten, verdoppelte sich das mediane DFS (22,4 Monate; 95%-KI: 16,6 bis 34,0) im Vergleich zu den Patienten, die nach der Resektion Placebo erhielten (11,0 Monate; 95%-KI: 8,3-14,3) (HR=0,69; 96,4%-KI: 0,56-0,86; p=0,0003). Die mediane Behandlungsdauer der Patienten im Nivolumab-Arm betrug etwas mehr als 10 Monate (10,1 Monate; <0,1 bis 14,2 Monate) im Vergleich zu 9 Monaten bei den Patienten im Placebo-Arm (9,0 Monate; <0,1-15 Monate). Das Sicherheitsprofil von Nivolumab in CheckMate -577 entsprach dem aus früheren Studien zu Nivolumab als Monotherapie.

Verdoppelung des rezidivfreien Zeitraumes

„Zwar erreichen 25-30% der Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs nach Radiochemotherapie und Resektion eine Komplettremission, doch bei den übrigen 70-75% ist dies nicht der Fall, und es gibt derzeit keine adjuvante Behandlungsoption für diese Patienten, die ihr Ergebnis verbessern könnte,“ sagte Ronan J. Kelly M.D., MBA, Director des Charles A. Sammons Cancer Center am Baylor
University Medical Center. „Die adjuvante Therapie mit Nivolumab in der Studie CheckMate -577 verdoppelte den rezidivfreien Zeitraum der Patienten und stellt somit den ersten Fortschritt in der adjuvanten Behandlung für Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs dar.“

Akzeptales Sicherheitsprofil

Nivolumab war gut verträglich und zeigte ein akzeptables Sicherheitsprofil gegenüber Placebo. Die meisten Patienten im Nivolumab-Arm (89%) waren in der Lage, eine relative Dosisintensität von ≥ 90% zu erhalten. Die Inzidenz behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse (TRAEs), einschließlich TRAEs aller Schweregrade und der Schweregrade 3-4, betrug 71% und 13% bei den mit Nivolumab behandelten Patienten im Vergleich zu 46% und 6% bei den Patienten, die Placebo erhielten. Schwerwiegende TRAEs, alle Schweregrade und Schweregrade 3-4, traten bei weniger als 10% der mit Nivolumab behandelten Patienten auf (alle Grade bei 8%, Grad 3-4 bei 5%), im Vergleich zu 3% bzw. 1% bei den Patienten, die Placebo erhielten. In beiden Armen war die Rate behandlungsbedingter Abbrüche niedrig (9% bei Nivolumab vs. 3% bei Placebo).

Quelle: BMS


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ösophaguskarzinom: Deutliche Verbesserung des DFS unter Nivolumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.