Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
18. September 2012

nutritionDay am 08. November 2012: Lebensqualität und Ernährungsstatus der Patienten verbessern

Der nächste nutritionDay in Krankenhäusern findet am 08. November 2012 statt. „Der nutritionDay bietet die Chance, die Aufmerksamkeit für das Thema Ernährung zu erhöhen und die Versorgung der Patienten nachhaltig zu verbessern“, so Prof. Christian Löser, Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel. Gut 25 % aller Patienten sind zum Zeitpunkt der stationären Krankenhausaufnahme mangelernährt. Im Verlauf des Aufenthaltes verschlechtert sich ihr Ernährungszustand häufig weiter (1).

Am Untersuchungstag, der in diesem Jahr auf den 08. November 2012 fällt, werden Daten zur Einrichtung selbst sowie zum Ernährungsstatus der Patienten, zu deren Erkrankungen und Ernährung am Stichtag erhoben. Die Teilnahme lenkt die Aufmerksamkeit der Betroffenen und des Personals auf das Thema Ernährung. Vor allem aber dient der nutritionDay einer Bestandsaufnahme in der eigenen Einrichtung. Durch den Zugang zu anonymisierten Vergleichszahlen können Krankenhäuser den Ernährungsstatus ihrer Patienten mit den Ergebnissen anderer Kliniken vergleichen und haben die Chance, über Verbesserungen nachzudenken.

Konsequente Ernährungstherapie bei Mangelernährung

Mangelernährung verschlechtert die Muskelfunktion älterer Menschen, was zu Stürzen und Frakturen sowie zu einem Verlust der Selbständigkeit und längeren Liegezeiten im Krankenhaus führen kann. „Mangelernährte Patienten haben im Verlauf einer Erkrankung dreimal so häufig mit Komplikationen zu rechnen wie normal Ernährte. Das Risiko für Infektionen verdoppelt sich“, stellte Dr. Kristina Normana von der Charité in Berlin im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung Ernährung-Diätetik-Infusion (EDI) 2011 fest. Zudem nimmt die Lebensqualität ab und die Sterblichkeit erhöht sich. Mangelernährte Patienten haben ein 4-mal höheres Sterblichkeitsrisiko als Menschen mit ausreichender Nahrungsaufnahme (2).
 
Mit frühzeitiger Ernährungstherapie Mangelernährung aufhalten

Zur Behandlung der Mangelernährung ist eine frühzeitige und konsequente Ernährungstherapie erforderlich. „Durch den Einsatz von Trink- und Supplementnahrung wird der Ernährungszustand deutlich gebessert“, berichtete Prof. Löserb anlässlich der EDI 2011. Auch der gezielte Einsatz von Ernährungssonden sollte individuell erwogen werden und bei Indikation frühzeitig und meist supportiv und passager erfolgen. Ein frühzeitiges Screening und eine konsequente, bedarfsgerechte Ernährungstherapie sind die Basis für die Verminderung der Mangelernährung und ihrer Folgen.
 
Weitere Informationen zum nutritionDay befinden sich auf der Website www.nutritionday.org.
 
Literaturhinweise:
(1)  Löser Chr.: Malnutrition in hospital - the clinical and economic implications. Dtsch Arztebl Int 107 (2010), 911–7.
(2)   http://www.nutritionday.org/uploads/media/Presseaussendung_NutritionDay2007_de_02.pdf (zugegriffen am 02.08.2012)

Quelle: Fresenius Kabi Deutschland


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nutritionDay am 08. November 2012: Lebensqualität und Ernährungsstatus der Patienten verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.