Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

20. Mai 2020 NTRK-Genfusion: Diagnostische Testung auf Basis von Next-Generation-Sequenzierung für Larotrectinib

Bayer entwickelt mit ArcherDX diagnostische Tests für das präzisionsonkologische Medikament Larotrectinib (Vitrakvi™) auf Basis von Next-Generation-Sequenzierung. Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf die Entwicklung eines begleitenden diagnostischen Tests (Companion Diagnostic, CDx) für Larotrectinib, dem ersten und einzigen in der Europäischen Union zugelassenen TRK-Inhibitor für erwachsene und pädiatrische Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren, die eine NTRK-Genfusion aufweisen. Ziel ist die Verbesserung des Zugangs von Patienten zu umfassenden molekulargenetischen Tests, die direkt in der Patientenversorgung vor Ort angewendet werden können.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Bayer und ArcherDX, Inc. kooperieren zukünftig bei der weltweiten Entwicklung und Vermarktung therapiebegleitender diagnostischer Tests, sogenannter Companion Diagnostics (CDx), auf der Basis von Next-Generation-Sequenzierung (NGS) für Larotrectinib. Ziel der Zusammenarbeit ist die Erweiterung des Patientenzugangs zu umfassenden molekulargenetischen Tests, unter anderem bei NTRK1-, NTRK2- und NTRK3-Genfusionen um geeignete Behandlungsoptionen für Krebspatienten identifizieren zu können.

Neurotrophe-Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen sind Chromosomenmutationen, die auftreten, wenn eines der neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene sich auf abnorme Weise mit einem anderen, nicht zusammenhängenden Gen verbindet und ein anomales NTRK-Gen entsteht. TRK-Fusionstumore können überall im Körper auftreten, da diese nicht an bestimmte Zell- oder Gewebearten gebunden sind. NTRK-Genfusionen kommen in unterschiedlicher Häufigkeit bei vielfältigen soliden Tumorerkrankungen bei Erwachsenen wie auch Kindern vor.

TRK-Fusionstumoren lassen sich durch Identifizierung von NTRK-Genfusionen mithilfe spezieller Tests diagnostizieren. Es ist daher sehr wichtig, dass entsprechende diagnostische Tests zum Bestandteil der klinischen Routinepraxis werden. Mit umfassenden Genomtests, die alle 3 NTRK-Gene umfassen, können die Patienten frühzeitig identifiziert werden, die für eine entsprechende zielgerichtete Therapie mit Larotrectinib geeignet sind. Larotrectinib, ein neuartiger und oral einzunehmender TRK-Inhibitor und der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, der gezielt für die Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt wurde, ist u.a. in den USA, Kanada, Brasilien und der Europäischen Union (EU) zugelassen.

„Derzeit gibt es Einschränkungen für eine breite Anwendung von molekulargenetischen Tests zur Gewinnung von Informationen für die Präzisionsonkologie. Ein Tumorart-unabhängiges, auf einem Kit basierendes CDx, das alle NTRK-Genfusionen umfasst, wird den Einsatz qualitativ hochwertiger Genomtests in regionalen und kommunalen Einrichtungen ermöglichen, in denen 85% der Krebspatienten betreut werden. Für diese Patienten bieten wir die Erstellung RNA-basierter Profile zur Erkennung von Fusionen mit bekannten und neuartigen NTRK-Fusionspartnern an, die dann zur Identifizierung der geeigneten Behandlungsoption führt“, erklärte Jason Myers, ArcherDX.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NTRK-Genfusion: Diagnostische Testung auf Basis von Next-Generation-Sequenzierung für Larotrectinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab