Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
24. Januar 2017

NSCLC: Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität durch Pembrolizumab vs. Chemotherapie

Kürzlich wurden positive Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) aus einer exploratorischen Analyse der Phase-III-KEYNOTE‑024-Studie bekannt gegeben, die den PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) im Vergleich zu einer Platin-haltigen Standard-Chemotherapie zur Behandlung von metastasierendem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit hoher Tumor-PD-L1-Expression (TPS* ≥ 50%) untersuchte. Für Pembrolizumab zeigte sich im Vergleich zur Chemotherapie eine klinisch bedeutsame Verbesserung insbesondere bei von Patienten berichteten Ergebnissen. Die Resultate wurden bei der 17. Welt-Lungenkrebs-Konferenz (WCLC) der Internationalen Vereinigung für das Studium von Lungenkrebs (IASLC), vom 4. bis 7. Dezember 2016 in Wien, vorgestellt.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität durch Pembrolizumab vs. Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.