Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

12. März 2020 NSCLC: Überlebensvorteile durch Atezolizumab und Alectinib

Aktuelle Studiendaten zur Krebsimmuntherapie beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom und ein Update der ALEX-Studie bei Patienten mit ALK-Genfusionen waren ein komplexes dynamisches Thema im Rahmen des Deutschen Krebskongresses 2020.
Überlebensvorteil unter Atezolizumab-Kombinationstherapie

Seit September 2019 ist Atezolizumab (Tecentriq®) auf Basis der Phase-III-Studie IMpower133 für Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) in Kombination mit Etoposid und Carboplatin zur First-Line-Therapie zugelassen und bietet diesen Patienten damit eine echte Weiterentwicklung ihrer Behandlungsoptionen. Aktuelle Daten mit einem medianen Follow-up von 22,9 Monaten zeigen erneut den signifikanten Überlebensvorteil unter der Kombination mit Atezolizumab gegenüber der alleinigen Chemotherapie (OS: 12,3 vs. 10,3 Monate; HR=0,76; 95%-KI: 0,60-0,95; p= 0,0154) (1). Die Patienten profitierten langfristig von der Behandlung: Mehr als ein Drittel (34%) der Patienten war unter der Kombination mit Atezolizumab nach 18 Monaten noch am Leben (1).

Atezolizumab statt Chemotherapie beim NSCLC

Beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gibt es ebenfalls neue Daten zu Atezolizumab zur Wirksamkeit der Krebsimmuntherapie bei Patienten mit plattenepithelialer und nicht-plattenepithelialer Histologie ohne ALK-Genfusion oder EGFR-Mutation in der First-Line-Therapie (2). Danach überlebten Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TC3/IC3-WT) im Median 7,1 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle der Chemotherapie erhielten (medianes Follow-up 15,7 Monate) (2).

Dreimal längeres PFS unter Alectinib

In einem Update der ALEX-Studie mit dem ALK-Inhibitor Alectinib (Alecensa®) können Patienten mit ALK-Fusions-positivem NSCLC mehr als dreimal so lang progressionsfrei überleben als unter dem alten Standard (Crizotinib) (3). Die Patienten profitieren auch von der intrakraniellen Wirkung: Patienten, die zu Studienbeginn bereits ZNS-Metastasen aufwiesen, blieben unter Alectinib median 25,4 Monate progressionsfrei (vs. 7,4 Monate unter Crizotinib). Patienten ohne ZNS-Metastasen zu Studieneinschluss erreichten mit Alectinib ein medianes PFS von über 3 Jahren (38,6 vs. 14,8 Monate) (3).

Mit Entrectinib (RXDX-101) befindet sich derzeit ein ZNS-gängiger oraler Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) zur Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ROS1-Fusions-positivem NSCLC in klinischer Prüfung (4).

Bettina Baierl

Quelle: Symposium „Moderne Therapie des NSCLC & SCLC“, 21.02.2020, DKK, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Gütz S. DKK 2020; Oral presentation.
(2) Hoffknecht P. DKK 2020; Oral presentation.
(3) Mok TSK et al. Annals of Oncology (2019) 30 (suppl_5): v602-v660. 10.1093/annonc/mdz260.
(4) Drilon A et al. Lancet Oncol 2020; 21: 261-270. 


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Überlebensvorteile durch Atezolizumab und Alectinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab