Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

28. September 2019 NSCLC: Somatische Mutationen und DNA-Methylierungsprofile von primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen unterscheiden sich

Hirnmetastasen mit schlechter Prognose sind häufige und tödliche Komplikationen bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC). Um neue Erkenntnisse über ihre genomischen und epigenomischen Landschaften zu gewinnen, wurden Proben von therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen für somatisches Mutations-Profiling und DNA-Methylierungsanalysen verwendet. Dabei wurde in der auf dem ESMO präsentierten chinesischen Studie zwischen primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen verschiedene somatische Mutationen und DNA-Methylierungsprofile gefunden. Hirnmetastasen wiesen signifikant mehr spezifische Copy-number variations (CNVs) auf. Eine hohe Übereinstimmung wurde für klassische Lungenkrebs-Treibergene und TP53 beobachtet.  
In primären Lungenläsionen wurden 370 Mutationen (291 single nucleotide variations, SNVs, +Indels, 78 CNVs, 1 Rearrangement) identifiziert, in Hirnmetastasen 574 (245 SNVs+Indels, 327 CNVs, 2 Rearrangements). 242 Mutationen kamen in beiden vor, 128 waren Lungen- und 332 Hirnmetastasen-spezifisch. Bei den Hirnmetastasen-spezifischen Mutationen handelte es sich in der Mehrzahl (82%) um CNVs. Nur 16% der CNVs kamen sowohl in den Lungenläsionen als auch in den Hirnmetastens vor. Bei den SNVs und Indels war die Übereinstimmung mit 54% viel höher. Es wurde auch eine signifikant höhere Konkordanzrate (79%) in TP53 und klassischen Lungenkarzinom-Treibergenen gefunden (p<0,001). Dies könnte darauf hinweisen, dass es sich um Stammmutationen handeln könnte. Eine Pathway-Analyse der Gene, die nur in Hirnmetastasen mutiert waren, zeigte eine Anreicherung von Genen des PI3K-AKT und des fokalen Adhäsions-Pathways.

Mittels DNA-Methylierungsanalysen wurden verschiedene Methylierungsmuster gefunden, die mit 268 Blocks zwischen primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen signifikant unterschiedlich methyliert waren: 211 Blocks waren in Hirnmetastasen hypermethyliert, 57 Blocks in Lungenläsionen. In diesen Blöcken kamen häufig Gene vor, die an Zelladhäsion, am Rap1-Signaling und am Kalzium-Signalweg beteiligt sind.

(übers. v. um)

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

Fan Y et al. Integrated genomic and DNA methylation analyses of non-small cell lung cancer patients with brain metastases, ESMO 2019, Abstract 1479O
 


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Somatische Mutationen und DNA-Methylierungsprofile von primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen unterscheiden sich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab