Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
17. Juni 2020
Seite 1/3

NSCLC: Signifikant verlängertes Überleben unter Pembrolizumab + Chemotherapie vs. Mono-Chemotherapie

Erste Ergebnisse der Phase-II-Studie KEYNOTE-799 zur Untersuchung des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) mit begleitender Radiochemotherapie zeigten bei therapienaiven Patienten mit nicht resezierbarem, lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) Stadium III eine objektive Ansprechrate (ORR) von 67,0% in Kohorte A (plattenepitheliales und nicht-plattenepitheliales NSCLC bei Patienten, die Paclitaxel + Carboplatin erhielten) bzw. 56,6% in Kohorte B (nicht-plattenepitheliales NSCLC bei Patienten, die Cisplatin + Pemetrexed erhielten). Zusätzlich zeigten neue und aktualisierte Daten der finalen Analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-189, dass 45,7% der Patienten mit metastasierendem nicht-plattenepithelialem NSCLC, die mit Pembrolizumab + Chemotherapie behandelt wurden, nach 2 Jahren noch am Leben waren, gegenüber 27,3% der Patienten, die Chemotherapie allein erhielten.
„Pembrolizumab hat sich aufgrund seiner überzeugenden klinischen Daten zu einer Standardtherapie beim metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom entwickelt. Sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit Chemotherapie konnten die Daten einen Überlebensvorteil unter Pembrolizumab zeigen”, sagt Dr. Jonathan Cheng, MSD. „Neue Ergebnisse aus der Studie KEYNOTE-799 unterstreichen das Potenzial von Pembrolizumab plus begleitender Radiochemotherapie in früheren Lungenkrebsstadien. Darüber hinaus erweitern die Langzeit-Überlebensdaten der KEYNOTE-189-Studie die wissenschaftliche Beweislage für die Kombination aus Pembrolizumab plus Chemotherapie zur Behandlung geeigneter Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom.“
 
„Bei ca. 20 bis 30% der Patienten mit nicht resezierbarem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom im Stadium III kommt es nach der anfänglichen Radiochemotherapie zur Progression“, sagt Radioonkologin Prof. Salma K. Jabbour, Vice Chair of Clinical Research am Rutgers Cancer Institute of New Jersey. „Die vielversprechenden Ergebnisse der KEYNOTE-799-Studie zeigen, dass Pembrolizumab in Kombination mit Radiochemotherapie das Potenzial besitzt, einen bedeutenden bislang nicht erfüllten Bedarf zu erfüllen.“
 
KEYNOTE-799-Studie: Erste Präsentation von Daten beim NSCLC Stadium III (Abstract #9008)

KEYNOTE-799 (ClinicalTrials.gov, NCT03631784) ist eine nicht-randomisierte unverblindete Phase-II-Studie, die 216 nicht vorbehandelte Patienten mit nicht resezierbarem, lokal fortgeschrittenem NSCLC Stadium IIIA-C einschließt, um die Wirksamkeit von Pembrolizumab mit begleitender Radiochemotherapie zu untersuchen. Alle Patienten erhielten Pembrolizumab, die Standard-Thorax-Radiotherapie und nach Ermessen des Studienleiters eins von zwei Chemotherapie-Regimen. Kohorte A umfasste Patienten aller NSCLC-Histologien, die Paclitaxel plus Carboplatin erhielten. In Kohorte B befanden sich ausschließlich NSCLC-Patienten ohne Plattenepithelhistologie, die mit Cisplatin plus Pemetrexed behandelt wurden. Primäre Endpunkte sind die ORR und die Pneumonitis-Rate vom Schweregrad ≥ 3. Sekundäre Endpunkte sind das progressionsfreie Überleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) und die Sicherheit.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Bevacizumab
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Signifikant verlängertes Überleben unter Pembrolizumab + Chemotherapie vs. Mono-Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose