Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
07. April 2021

NSCLC und SCLC: Durvalumab zur Konsolidierung und als Chemoimmuntherapie

Auf Basis der PACIFIC-Studie ist die Konsolidierungstherapie mit Durvalumab (Imfinzi®) nach definitiver Radiochemotherapie (RCT) heute Standard bei Patienten mit nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium III ohne Krankheitsprogress und ohne Zeichen einer Pneumonitis. Laufende PACIFIC-Studien untersuchen derzeit den PD-L1-Inhibitor beim NSCLC weiter. Beim fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) ist Durvalumab als Chemoimmuntherapie zugelassen.
Ein kürzlich publiziertes Update der PACIFIC-Studie bestätigte die Vorteile beim progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberleben (OS) (1). „Auch nach 4 Jahren bleiben die Kaplan-Meier-Kurven deutlich getrennt“, kommentierte Prof. Maya Gottfried, Kfar Saba, Israel, auf einem Satellitensymposium beim ELCC. Alle vorab spezifizierten Subgruppen profitierten von der Immuntherapie hinsichtlich PFS und OS. Exploratorische Post-Hoc Analysen der PACIFIC-Studie zeigten, dass Patienten, bei denen die Konsolidierungstherapie früher nach der RCT begonnen hatte, stärker von der Immuntherapie profitierten als jene, bei denen der Abstand zwischen den Therapien größer war, so Prof. Martin Reck, Grosshansdorf.

Die laufende Phase-III-Studie PACIFIC-2-Studie adressiert die Frage, ob Durvalumab schon zusammen mit der RCT verabreicht werden sollte (2) .Ergebnisse der Studie stünden kurz vor der Veröffentlichung, so Gottfried. Die unverblindete Phase-II-Studie PACIFIC-6 untersucht, wie lange die Durvalumab-Konsolidierung idealerweise dauern sollte (3).

 

Chemoimmuntherapie beim SCLC ohne prädiktive Biomarker

Beim SCLC im fortgeschrittenen Krankheitsstadium (extensive disease) führte die IMpower133-Studie zur Zulassung von Atezolizumab plus Carboplatin und Etoposid (4) und die CASPIAN-Studie zur Zulassung von Durvalumab (5) in der Erstlinie. Durvalumab wird in Kombination mit Etoposid plus Cis- oder Carboplatin mit anschließender Durvalumab-Erhaltungstherapie angewendet. Wie in der IMpower133- war auch in der CASPIAN-Studie der PD-L1-Status nicht prädiktiv für das Ansprechen auf die Chemoimmuntherapie, erklärte Dr. Edurne Arriola, Barcelona, Spanien. Ähnliches wurde für die Tumor Mutational Burden (TMB) beobachtet. In beiden Studien profitierten die Patienten unabhängig von der im Blut (IMpower133) oder am Tumorgewebe (CASPIAN) ermittelten TMB, so Arriola.

Mascha Pömmerl

Quelle: Satellitensymposium "Immuno-Oncology Treatment Paradigms for First-Line ED-SCLC and Unresectable Stage III NSCLC" im Rahmen des European Lung Cancer Virtual Congress (ELCC) 2021, 25. März 2021; Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

(1) Faivre-Finn C et al. J Thorac Oncol 2021;S1556-0864(21)00022-8
(2) Bradley JD et al. ASCO 2019; Abstract TPS8573
(3) Garassino MC et al. ELCC 2021; Abstract 78MO
(4) Horn L et al New Engl J Med 2018; 379:2220-9
(5) Paz-Ares L et al. Lancet 2019; 394: 1929-39
 


Das könnte Sie auch interessieren
Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC und SCLC: Durvalumab zur Konsolidierung und als Chemoimmuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.