Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
09. September 2016

NSCLC: Phase-III-Studie zeigt Überlebensvorteil mit Anti-PD-L1-Antikörper Atezolizumab

Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) überleben signifikant länger, wenn sie Atezolizumab anstelle von Docetaxel erhalten – das belegt die erste Auswertung der Phase-III-Studie OAK. Atezolizumab ist ein in der klinischen Prüfung befindliches Krebsimmuntherapeutikum, das sich – als erster Vertreter der nächsten Generation von Checkpoint-Inhibitoren – gezielt gegen das Protein PD-L1 richtet. Detaillierte Ergebnisse der Studie OAK werden voraussichtlich noch in diesem Jahr im Rahmen eines medizinischen Kongresses vorgestellt.
Anzeige:
Bevacizumab
Erste Ergebnisse der Studie OAK zeigen: Der Anti-PD-L1-Antikörper Atezolizumab bietet Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC gegenüber Docetaxel einen signifikanten Überlebensvorteil. Die randomisierte Phase-III-Studie, in die 1.225 Patienten eingeschlossen waren, deren Erkrankung während oder nach Platin-basierter Chemotherapie fortgeschritten war, hat damit ihren primären Endpunkt erreicht. Die ersten Phase-III-Daten zu Atezolizumab werden voraussichtlich noch in diesem Jahr auf einem medizinischen Kongress präsentiert.

Atezolizumab: Die nächste Generation der Krebsimmuntherapie

Der humanisierte, monoklonale Antikörper Atezolizumab bindet gezielt an das Protein PD-L1 und verhindert so die Übertragung suppressiver Signale auf aktivierte T-Zellen. Als erster Vertreter der nächsten Generation von Checkpoint-Inhibitoren blockiert Atezolizumab sowohl die Interaktion von PD-L1 mit PD-1 als auch B7.1 – damit unterscheidet sich Atezolizumab grundlegend von Substanzen, die nur einen der beiden Signalwege hemmen. Die bisherigen Ergebnisse beim NSCLC und Urothelkarzinom zeigen, dass die duale PD-L1-Blockade mit Atezolizumab in einer hohen und lang anhaltenden Wirksamkeit resultiert (1, 2).  Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde Atezolizumab in den USA bereits im Mai 2016 unter dem Handelsnamen Tecentriq® zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem und metastasiertem Urothelkarzinom zugelassen. In zahlreichen weiteren Studien wird Atezolizumab aktuell bei verschiedenen Tumorentitäten als Monotherapie sowie – aufgrund der guten Verträglichkeit – in Kombination mit Chemotherapien, zielgerichteten Therapien und anderen Immuntherapeutika untersucht.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Rosenberg JE, Hoffman-Censits J, Powles T et al.
Atezolizumab in patients with locally advanced and metastatic urothelial carcinoma who have progressed following treatment with platinum-based chemotherapy: a single-arm, multicentre, phase 2 trial. Lancet doi: 10.1016/S0140-6736(16)00561-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26952546

(2) Fehrenbacher L, Spira A, Ballinger M et al.
Atezolizumab versus docetaxel for patients with previously treated non-small-cell lung cancer (POPLAR): a multicentre, open-label, phase 2 randomised controlled trial Lancet 2016 doi: 10.1016/S0140-6736(16)00587-0
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26970723


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Phase-III-Studie zeigt Überlebensvorteil mit Anti-PD-L1-Antikörper Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.