Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

28. September 2020 NSCLC mit PD-L1 ≥ 50%: Cemiplimab firstline verbessert OS und PFS signifikant im Vergleich zu Chemotherapie

In der multizentrischen, open-label, globalen Phase-III-Studie EMPOWER-Lung 1 konnte eine Firstline-Monotherapie mit Cemiplimab bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit einer PD-L1-Expression in ≥ 50% der Tumorzellen signifikant das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS) verbessern im Vergleich zu Chemotherapie – und das trotz einer hohen Crossover-Rate.
In der Studie wurden Patienten mit Therapie-naivem Stadium IIIB, IIIC oder IV Plattenepithel- oder Nicht-Plattenepithel-NSCLC mit PD-L1 ≥ 50% 1:1 randomisiert zu entweder Cemiplimab 350 mg Q3W i.v. oder einer Chemotherapie nach Wahl des Untersuchers. Im Falle einer Progression war ein Crossover aus dem Chemotherapie- in den Cemiplimab-Arm möglich. Die primären Endpunkte umfassten OS und PFS, bestimmt durch ein verblindetes unabhängiges Review-Komitee. Nach 50% der OS-Ereignisse wurde eine präspezifizierte Interimsanalyse durchgeführt.

Cemiplimab vs. Chemotherapie

In der Intention-to-treat (ITT)-Population (medianes Follow-up: 13,1 Monate) betrug das mediane OS 22,1 Monate (95%-KI: 17,7-nicht bestimmbar (NE)) im Cemiplimab-Arm (n=356) vs. 14,3 Monate (95%-KI: 11,7-19,2) im Chemotherapie-Arm (n=354; HR=0,68; 95%-KI: 0,53-0,87; p=0,002). Das mediane PFS lag bei 6,2 Monaten (95%-KI: 4,5-8,3) unter Cemiplimab vs. 5,6 Monate (95%-KI: 4,5-6,1) unter Chemotherapie (HR=0,59; 95%-KI: 0,49-0,72; p<0,0001). In der PD-L1 ≥ 50% ITT-Population (medianes Follow-up: 10,8 Monate) wurde das mediane OS im Cemiplimab-Arm (n=283) nicht erreicht (95%-KI: 17,9-NE) verglichen mit 14,2 Monaten (95%-KI: 11,2-17,5) im Chemotherapie-Arm (n=280; HR=0,57; 95%-KI: 0,42-0,77; p=0,0002). Das mediane PFS betrug 8,2 Monate (95%-KI: 6,1-8,8) unter Cemiplimab vs. 5,7 Monate (95%-KI: 4,5-6,2) unter Chemotherapie (HR=0,54; 95%-KI: 0,43-0,68; p<0,0001). Die Crossover-Rate in den Cemiplimab-Arm war mit 73,9% sehr hoch. In der ITT-Population war eine Cemiplimab-Behandlung mit einer höheren Ansprechrate (36,5% vs. 20,6%), einer längeren medianen Dauer des Ansprechens (21,0 Monate vs. 6,0 Monate) und geringeren Raten an unerwünschten Ereignissen von Grad ≥ 3 egal welcher Art (37,2% vs. 48,5%) assoziiert verglichen mit der Chemotherapie.

(übers. v. sk)

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

Sezer A et al. EMPOWER-Lung 1: Phase III first-line (1L) cemiplimab monotherapy vs platinum-doublet chemotherapy (chemo) in advanced non-small cell lung cancer (NSCLC) with programmed cell death-ligand 1 (PD-L1) ≥50%. ESMO 2020, LBA52


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC mit PD-L1 ≥ 50%: Cemiplimab firstline verbessert OS und PFS signifikant im Vergleich zu Chemotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab