Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
17. März 2016

NSCLC-Patienten < 50 Jahre: mehr behandelbare Mutationen, aggressivere Krankheitsbiologie

Jüngeres Alter bei NSCLC wird als klinischer Biomarker bislang unterschätzt, schlussfolgern die Autoren einer jetzt in JAMA erschienenen Studie. Bei jungen Patienten ist die Erkrankung oft aggressiver, gleichzeitig liegen aber häufiger solche Mutationen zugrunde, die man mit gegenwärtigen Target-Therapien angehen kann.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Eine Kohorte von 2.237 NSCLC-Patienten (medianes Alter: 62 Jahre, 87% Adenokarzinome, 63% Stadium IIIb oder IV) wurde am National Cancer Institute genotypisiert und in Altersklassen von <40 bis >70 Jahre nach genomischen Veränderungen und Überleben kategorisiert.

In den Altersklassen der jungen Patienten waren EGFR-, ALK-, ERBB2 und ROS1-Mutationen mit der NSCLC-Diagnose assoziiert, nicht jedoch BRAF V600E. Die Patienten unter 50 Jahre hatten eine um 59% erhöhte Wahrscheinlichkeit, einen mit Target-Therapie zu therapierenden Genotyp aufzuweisen (p<0,001).

Eine Target-Therapie bei Vorliegen bekannter Mutationen verbesserte das Überleben, nicht jedoch in den Altersklassen der jüngsten und der ältesten Patienten. Das unerwartet schlechte Outcome bei jungen Patienten trotz mit Target-Therapie behandelbarer Genotypen legt den Schluss nahe, dass bei ihnen die Krankheitsbiologie eine andere, besonders aggressive ist.

Die Autoren konstatieren, dass diese Altersgruppe deutlich zu wenig untersucht ist; weil bei jungen NSCLC-Patienten viel häufiger Driver-Mutationen auftreten als bei älteren, ist durch Entwicklung weiterer Targets von einem großen Benefit für diese Subgruppe auszugehen.
(übers. v. AB)

Literatur:

Adrian G. Sacher, Suzanne E. Dahlberg, Jennifer Heng et al.
Association Between Younger Age and Targetable Genomic Alterations and Prognosis in Non–Small-Cell Lung Cancer
JAMA Oncol. 2016;2(3):313-320. doi:10.1001/jamaoncol.2015.4482.

Howard (Jack) West. Young Patients With Lung Cancer—An Understudied Population
JAMA Oncol. 2016;2(3):321. doi:10.1001/jamaoncol.2015.4479.
http://oncology.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=2475477


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC-Patienten < 50 Jahre: mehr behandelbare Mutationen, aggressivere Krankheitsbiologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.