Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
17. April 2018

NSCLC mit hoher TMB: Nivolumab + niedrigdosiertes Ipilimumab reduziert Progressions- oder Sterberisiko

Gerade wurden erste Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie CheckMate -227 bekannt. Die Studie untersucht Nivolumab (Opdivo®, 3 mg/kg Körpergewicht) in Kombination mit niedrigdosiertem Ipilimumab (Yervoy®, 1 mg/kg Körpergewicht) in der Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), deren Tumoren eine hohe (≥10 Mutationen/Megabase, mut/mb) Tumormutationslast (Tumor Mutation Burden, TMB) haben. Die Kombinationstherapie zeigte in der Studie einen überlegenen Vorteil für den coprimären Endpunkt progressionsfreies Überleben (Progression Free Survival, PFS) gegenüber Chemotherapie (HR=0,58; 97,5%-KI: 0,41-0,81; p = 0,0002). Der PFS-Vorteil wurde unabhängig von der PD-L1-Expression sowie unabhängig von der plattenepithelialen und nicht-plattenepithelialen Tumorhistologie beobachtet. Des Weiteren wurde auf Basis einer frühen deskriptiven Analyse unter der Kombination ein ermutigendes Gesamtüberleben versus Chemotherapie bei Patienten mit hoher TMB ≥10 mut/Mb (HR=0,79; 95%-KI: 0,56-1,10) beobachtet.
Anzeige:
Venclyxto
„CheckMate -227 ist die erste Phase-III-Studie, die den bedeutenden klinischen Vorteil einer Kombination von zwei immunonkologischen Wirkstoffen in der Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit hoher TMB zeigt“, so Matthew D. Hellmann, M.D., Prüfarzt und Onkologe am Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York City, USA. „Die Ergebnisse zeigten, dass die Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab gegenüber Chemotherapie in der Erstlinie bei Patienten mit NSCLC mit hoher TMB ≥10 mut/Mb ein häufiges, tiefes und anhaltendes Ansprechen bieten kann. Die Studie unterstützt auch die Rationale für eine molekulare Testung, um potentielle Biomarker bei Lungenkrebspatienten zu bestimmen.“

Diese Daten wurden am 16. April 2018 während des offiziellen Presseprogramms der Jahrestagung 2018 der American Association for Cancer Research (AACR) in Chicago (Abstract #CT077) sowie während der Plenarsitzung zu klinischen Studien „Immunotherapy Combinations: The New Frontier in Lung Cancer“ präsentiert und zugleich im The New England Journal of Medicine veröffentlicht.

„Lungenkrebs ist eine sehr komplexe Erkrankung, bei der viele verschiedene Subtypen unterschieden werden. Es wird immer wichtiger, einen präziseren Therapieansatz für diese Erkrankung zu definieren“, so Sabine Maier, Development Lead, Thoracic Cancers, Bristol-Myers Squibb. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Forschung weiter vorangetrieben und TMB in dieser Studie als wichtigen Biomarker etabliert haben. TMB ermöglichte vorherzusagen, welcher Lungenkrebspatient in der Erstlinie einen klinisch bedeutsamen Vorteil im progressionsfreien Überleben mit einer Chemotherapie-freien Therapieoption durch die Kombination von Nivolumab mit niedrigdosiertem Ipilimumab hatte. Diese Ergebnisse sind ein Beispiel für unser Ziel, jeden Patienten durch unsere führende translationale Forschung zu verstehen.“

Therapiebedingte Nebenwirkungen der Grade 3 und 4 waren unter der Kombination Hautreaktionen (34%), endokrine (23%), gastrointestinale (18%), hepatische (15%) und pulmonale (8%) Nebenwirkungen sowie Hypersensitivität (4%) und renale Nebenwirkungen (4%). Insgesamt kam es sowohl im Kombinations- als auch im Chemotherapiearm bei 1% der Patienten zu behandlungsbedingten Todesfällen.

Zusätzliche auf dem AACR 2018 präsentierte Daten der CheckMate -227

Auf dem AACR 2018 wurden weitere Daten der Studie CheckMate -227 präsentiert, darunter Subgruppenanalysen zur Tumor-PD-L1-Expression bei Patienten mit TMB ≥10 mut/mb. In diesen Analysen war das PFS unter der Kombinationstherapie gegenüber Chemotherapie signifikant verbessert bei Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥1% (HR=0,62; 95%-KI: 0,44-0,88) und PD-L1-Expression <1% (HR=0,48; 95%-KI: 0,27-0,85). Auch für Patienten mit plattenepithelialer Histologie (HR=0,63; 95%-KI: 0,39-1,04) sowie nicht-plattenepithelialer Histologie (HR=0,55; 95%-KI: 0,38-0,80) wurde ein Vorteil von Nivolumab in Kombination mit niedrigdosiertem Ipilimumab versus Chemotherapie beobachtet.
Im Rahmen der Studie wurde außerdem das PFS als sekundärer Endpunkt für Patienten mit TMB ≥13 mut/Mb und einer PD-L1-Expression ≥1% evaluiert, die mit Nivolumab versus Chemotherapie behandelt wurden. Eine Verbesserung des PFS wurde unter der Monotherapie mit Nivolumab nicht beobachtet (HR=0,95; 97,5%-KI: 0,61-1,48; p = 0,7776).

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
Starke+Hilfe%3A+7%2C65+Millionen+Euro+f%C3%BCr+den+Kampf+gegen+Leuk%C3%A4mie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC mit hoher TMB: Nivolumab + niedrigdosiertes Ipilimumab reduziert Progressions- oder Sterberisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.