Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

26. November 2018 NSCLC: „Nicht getestete Patienten sind untertherapiert“

Der medizinische Fortschritt durch den Einsatz zielgerichteter Therapien in der Behandlung des fortgeschrittenen NSCLC war eines der zentralen Themen auf dem diesjährigen ESMO-Kongress in München. So diskutierten Experten unter anderem über die vielversprechenden FLAURA-Daten von Osimertinib (TAGRISSO®), einem TKI der 3. Generation, der seit Juni 2018 für die Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC zur Verfügung steht und die Prognose dieser Patienten noch einmal deutlich verbessern kann.
Wichtig für die Therapieentscheidung ist jedoch eine umfassende und zeitnahe Tumordiagnostik. Leider zeigen die Daten des deutschen CRISP-Registers wiederholt, dass nach wie vor nicht alle NSCLC-Patienten vor Beginn der Therapie auf Treibermutationen getestet werden. Im Rahmen des ESMO-Kongresses sprachen wir mit Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, über den Stellenwert der molekularpathologischen Diagnostik und über die Perspektiven, die eine Behandlung mit Osimertinib für Patienten mit EGFRm+ NSCLC hat.

Mehr dazu hier auf der AstraZeneca-Webseite.
 
Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg
Lupe


DE-17335/18

Quelle: AstraZeneca


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: „Nicht getestete Patienten sind untertherapiert“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab