Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
08. Februar 2021

NSCLC: Lebensqualität unter adjuvantem Osimertinib nicht beeinträchtigt

In der Phase-III-Studie ADAURA erreichte die adjuvante Osimertinib-Gabe eine klinisch relevante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens (DFS) im Vergleich zu Placebo. Die Lebensqualität wurde nach Auswertungen, die aktuell von Margarita Majem, Barcelona, Spanien, beim WCGC präsentiert wurden, nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit resezierbarem EGFR-mutiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IB-IIIA wurde mit adjuvanter Osimertinib-Gabe im Vergleich zu Placebo eine 80%ige Risikoreduktion bezüglich eines Krankheitsrückfalls erreicht (HR=0,20; 99,12%-KI: 0,14-0,30).
Da die Beeinträchtigung der Lebensqualität der potenziell geheilten Patienten unter adjuvanter Behandlung ein wichtiger klinischer Parameter ist, hat sich die Erfassung von Lebensqualitätsdaten in der adjuvanten Situation etabliert.

Bei der World Conference on Lung Cancer (WCLC) 2020, die vom 28.-31. Januar 2021 virtuell abgehalten wurde, zeigte die 3-jährige adjuvante Behandlung mit täglich 80 mg Osimertinib keinen negativen Einfluss auf die Lebensqualität. Von den insgesamt 682 in die ADAURA-Studie eingeschlossenen Patienten füllten ≥ 85% beider Studienarme den SF-36-Fragebogen bei Studienbeginn, in Woche 12 sowie 24 und dann alle 24 Wochen bis Beendigung der Therapie aus. Die mediane Dauer unter Studienmedikation betrug zum Zeitpunkt der Auswertung 22,5 Monate im Osimertinib- und 18,7 Monate im Placebo-Arm. 12% vs. 10% der Patienten hatten die Studienmedikation bereits komplettiert. Sowohl in Bezug auf die körperliche als auch die mentale Lebensqualität zeigte sich bei krankheitsfreien Patienten kein klinisch relevanter Unterschied vom Therapiebeginn zum Studienverlauf oder im Vergleich der Studienarme.

Fazit: Die adjuvante Gabe von Osimertinib bewirkte bei komplett resezierten und krankheitsfreien Patienten mit EGFR-mutiertem NSCLC im Stadium IB-IIIA einen signifikanten Nutzen bezüglich des krankheitsfreien Überlebens, ohne dass die Lebensqualität durch die Therapie beeinträchtigt wurde. Diese Ergebnisse bestätigen den Einsatz von Osimertinib als effektive neue Therapiestrategie im adjuvanten Setting.


 

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: WCLC 2020

Literatur:

Majem M et al.: Patient-reportet outcomes from ADAURA: Osimertinib as adjuvant therapy in patients with resected EGFR mutated NSCLC. WCLC 2020, Abstr. #OA06.03


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Lebensqualität unter adjuvantem Osimertinib nicht beeinträchtigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.