Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

26. Juli 2017 NSCLC: Hinweise auf Langzeitbenefit unter Therapie-Sequenz mit initialem Afatinib

Afatinib (Giotrif®) hat in den zulassungsrelevanten Studien LUX-Lung 3 und 6 bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und häufigen EGFR-Mutationen (Del19/L858R) seine Überlegenheit gegenüber Platin-basierter Chemotherapie gezeigt (1,2). Die zielgerichtete Therapie mit dem ErbB-Family-Blocker verbesserte das progressionsfreie Überleben (PFS), die objektive Ansprechrate (ORR) und das Gesamtüberleben (OS) signifikant. Bei Patienten mit Del19-Mutation zeigte sich ein Überlebensvorteil von über 12 Monaten, wie Prof. Dr. Dieter Ukena, Bremen, berichtete (33,3 vs. 21,1 Monate in LUX-Lung 3, 31,4 vs. 18,4 Monate in LUX-Lung 6). Von der Behandlung können aufgrund der guten Verträglichkeit auch Patienten mit deutlich reduziertem Allgemeinzustand, die für eine Chemotherapie nicht in Frage kämen, mit Symptomverbesserung und Steigerung der Lebensqualität profitieren.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Auch in der Studie LUX-Lung 7 (3,4), die direkt den Zweitgenerations-TKI Afatinib mit dem Erstgenerations-TKI Gefitinib in der Erstlinientherapie an 319 NSCLC-Patienten mit häufigen EGFR-Mutationen verglich, zeigte sich Afatinib überlegen hinsichtlich des PFS, der Zeit bis zum Therapieversagen und der ORR. Gegenüber Gefitinib konnte das Risiko für eine Krankheitsprogression um 27% verringert werden, mehr als doppelt so viele Patienten waren nach 2 Jahren progressionsfrei. Im Gesamtüberleben war der Unterschied zwischen beiden Therapiearmen nicht signifikant, unter Afatinib zeigte sich aber ein Trend zu einem verlängerten OS. In den drei Studien waren 10-12% der Patienten Langzeit-Ansprecher, die unter Afatinib 3 Jahre und länger überlebten, so Ukena.

Eine retrospektive Analyse der LUX-Lung 7-Studie, deren Daten erstmals auf der European Lung Cancer Conference (ELCC) 2017 in Genf vorgestellt wurden, zeigte nun, dass die Therapiesequenz mit TKI den Behandlungsverlauf bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und EGFR-Mutation beeinflussen kann (5). Patienten, die Afatinib in der Firstline und bei Vorliegen einer Resistenzmutation gefolgt von einem Drittgenerations-TKI in der Secondline erhielten, profitierten von einem längeren OS verglichen mit Gefitinib initial und nachfolgendem Drittgenerations-TKI ab der Zweitlinie. Nach 3 Jahren waren im Afatinib-Arm, für den das mediane OS noch erreicht wurde, noch über 90% der Patienten am Leben. Im Gefitinib-Arm betrug das mediane OS 48,3 Monate.

Michael Koczorek

Quelle: Pressegespräch „Neue Entwicklungen und tägliche Herausforderungen beim NSCLC“, Hamburg, 4. Juli 2017; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Sequist L et al. J Clin Oncol 2013; 21(27): 3327-34 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23816960
(2) Wu YL et al. Lancet Oncol 2014; 15(2): 213-22 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24439929
(3) Park K et al. Lancet Oncol 2016; 17(5): 577-89 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27083334
(4) Paz-Ares L et al. Ann Oncol 2017; 28(2): 270-7 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28169392
(5) Corral J et al. ELCC 2017; Abstr #93PD https://cslide.ctimeetingtech.com/library/esmo/browse/search/257c#2DYN06c


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Hinweise auf Langzeitbenefit unter Therapie-Sequenz mit initialem Afatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab