Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

03. April 2017 NSCLC: Afatinib bei über 65-Jährigen der Chemo überlegen

Das Lungenkarzinom ist eine Erkrankung des älteren Menschen. Mittels einer Subgruppenanalyse von Daten der Studien LUX-Lung-3 und LUX-Lung-6 wurde jetzt der Effekt von Afatinib bei Erkrankten ab 65 geprüft.
Der ErbB-Family-Inhibitor Afatinib (Giotrif®) ist schon seit Längerem zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit Mutationen im Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) zugelassen. Entscheidend dafür waren die Ergebnisse der Studien LUX-Lung-3 und LUX-Lung-6, in denen sich Afatinib der Standard-Chemotherapie mit Cisplatin/Pemetrexed, hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS), bei den beiden häufigen EGFR-Mutationen (Del19 bzw. L858R) als überlegen erwiesen hat. Das mediane Alter der Patienten lag in diesen Studien bei 62 bzw. 58 Jahren. Das mediane Erkrankungsalter liegt für Frauen jedoch bei 68 Jahren, für Männer bei 70 Jahren. Dr. Martin Sebastian, Frankfurt, stellte nun eine Subgruppenanalyse vor, die die Daten beider Zulassungsstudien von Patienten ≥ 65 Jahre mit EGFR-M+ NSCLC auswertete (1).

Alterstauglich: Afatinib

Das Ergebnis war überzeugend: Auch in dieser Altersgruppe war Afatinib der Platin-basiertem Chemotherapie in wesentlichen Punkten überlegen: Ansprechen und PFS waren unter Afatinib signifikant besser. Das Gesamtüberleben war bei Patienten mit einer Del19-Mutation in der LUX-Lung-3-Studie signifikant verlängert mit einem Überlebensvorteil von im Median etwa 27 Monaten (41,5 Monate vs. 14,3 Monate). Zudem zeigte sich ein Trend zur Verlängerung des Überlebens bei Patienten mit Del19/L858R-Mutation, der allerdings nicht statistisch signifikant war (24,9 vs. 31,6 Monate und 19,0 vs. 23,2 Monate). Auch das Nebenwirkungsprofil spricht nicht gegen einen Einsatz im Alter. Es zeigte die bekannten Nebenwirkungen mit Diarrhoe, Hautausschlag, Stomatitis und Paronychie.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Symposium „Zielgerichtete Therapien beim NSCLC – aktuelle Ergebnisse und praktische Erfahrung in der Erst- und Zweitlinie“, DGP, Stuttgart, 23. März 2017; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Wu Y-L et al. CSCO 2016; Poster P-08


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Afatinib bei über 65-Jährigen der Chemo überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab