Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
27. Juni 2019

Non-Hodgkin-B-Zelllymphom: Zulassung für Pixantron als Monotherapie

Die Europäische Kommission (EK) hat die Umwandlung der bedingten Zulassung von Pixantron in eine reguläre Zulassung als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit mehrfach rezidiviertem oder refraktärem aggressivem Non-Hodgkin-B-Zelllymphom genehmigt.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
„Derzeit gibt es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten für multiple rezidivierte oder refraktäre aggressive Non-Hodgkin-B-Zell-Lymphome. Pixantron (Pixuvri®) hat seine Wirksamkeit bei dieser Erkrankung im Spätstadium nachgewiesen“, sagt Oliver Kirst, Servier.

Zulassung basiert auf Daten der weltweiten klinischen Entwicklung

Die zulassungsrelevante Studie PIX301 war eine offene, randomisierte Phase-III-Studie, bei der Pixantron als Monotherapie mit einer Therapie nach Wahl des Prüfarztes bei 140 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem aggressivem Non-Hodgkin-Lymphom verglichen wurde, wobei 50% der Patienten zuvor mit Rituximab behandelt worden waren. Pixantron hat sich bei diesen Patienten als vorteilhaft erwiesen: Die Ansprechrate der Patienten, die Pixantron erhielten, betrug 20% im Vergleich zu 5,7% bei den Patienten, die mit anderen Substanzen behandelt wurden (p=0,021) (1,2).

Pixantron nach Vorbehandlung mit Rituximab

Um die Auflagen der bedingten Zulassung zu erfüllen, wurde eine weitere klinische Phase-III-Studie, PIX306, durchgeführt. Die Studie sollte zusätzliche Daten zur Wirksamkeit liefern, die den Nutzen von Pixantron bei Patienten bestätigen, die zuvor eine Behandlung mit Rituximab erhalten hatten.
In der Studie PIX306 waren alle Patienten zuvor mit Rituximab behandelt worden. Während die Überlegenheit von Pixantron in Kombination mit Rituximab gegenüber Gemcitabin in Kombination mit Rituximab nicht erreicht wurde, waren sowohl das progressionsfreie Überleben als auch das Gesamtüberleben bei Patienten mit 2 und mehr vorhergehenden Therapielinien vergleichbar mit den Ergebnissen der Zulassungsstudie PIX301 (2,3).

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen bei Pixantron sind Neutropenie, Leukopenie, Lymphopenie, Anämie, Thrombozytopenie, Übelkeit, Erbrechen, Hautverfärbungen, Alopezie, Chromaturie und Asthenie (1).

Quelle: Servier

Literatur:

(1) European Medicines Agency. Pixuvri SmPC. Available at: https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/pixuvri-epar-product-information_en.pdf (last accessed May 2019).
(2) Pettengell, R. et al. Pixantrone dimaleate versus other chemotherapeutic agents as a single-agent salvage treatment in patients with relapsed or refractory aggressive non-Hodgkin lymphoma: a phase 3, multicentre, open-label, randomised trial. Lancet Oncol 2012; 13: 696-706.
(3) Salles, G.A, et al. Results of a phase 3 randomized multicenter study comparing pixantrone + rituximab with gemcitabine + rituximab in patients with relapsed aggressive B-cell non-Hodgkin lymphoma not eligible for stem cell transplantation. American Society Hematology annual congress 2018.  P4189.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Non-Hodgkin-B-Zelllymphom: Zulassung für Pixantron als Monotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.