Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin

25. Januar 2020 nmCRPC: Zulassung für Darolutamid in Japan

Das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (Ministry of Health, Labor and Welfare, MHLW) hat die Genehmigung zur Vermarktung von Darolutamid (Nubeqa®) zur Behandlung von Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) erteilt. Die Zulassung basiert auf der Phase-III-Studie ARAMIS, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Darolutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) mit der von Placebo + ADT verglichen wurde. Die Studie zeigte eine signifikante Verbesserung des primären Wirksamkeitsendpunkts, definiert als metastasenfreies Überleben (MFS). Das mediane MFS lag unter Darolutamid plus ADT bei 40,4 Monaten gegenüber nur 18,4 Monaten unter Placebo plus ADT (HR=0,41, 95%-KI 0,34-0,50; p<0,001).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Der Androgenrezeptor-Inhibitor (ARI), der gemeinsam von Bayer und dem weltweit tätigen finnischen Pharmaunternehmen Orion Corporation entwickelt wird, ist bereits in den USA und Brasilien zugelassen. Zulassungsanträge für die Europäische Union und andere Regionen wurden gestellt oder sind in Planung.

Zusätzliche Therapieoptionen benötigt

„Patienten mit nmCRPC haben normalerweise keine Symptome der Krankheit und in vielen Fällen werden sie über einen langen Zeitraum behandelt. Trotz jüngster Fortschritte in der medikamentösen Behandlung von nmCRPC besteht weiterhin ein hoher ungedeckter Bedarf für neue Therapieoptionen, die nicht nur die Zeitspanne bis zur Metastasenbildung verlängern, sondern auch über ein günstiges Sicherheitsprofil verfügen“, sagte Kazuhiro Suzuki, Maebashi, Japan. „Zusätzliche Therapieoptionen sind nötig, damit Ärzte und Patienten auf der Grundlage der Lebensweise und Bedürfnisse des einzelnen Patienten die jeweils am besten geeignete Medikation und den passenden Therapieplan auswählen können.“
„Die Zahl der Fälle von Prostatakrebs in Japan nimmt weiter zu und neue Behandlungsmöglichkeiten für diese wachsende Zahl an Patienten werden dringend benötigt. Wir freuen uns, dass wir nun mehr Patienten und Ärzten eine neue und differenzierte Behandlungsoption zugänglich machen können“, sagte Dr. Scott Z. Fields, Bayer.

ARAMIS-Studie

In der ARAMIS-Studie waren das Gesamtüberleben (overall survival, OS) sowie die Zeit bis zum Fortschreiten der Schmerzsymptomatik sekundäre Endpunkte. Zum Zeitpunkt der finalen Datenanalyse zum MFS konnten die Daten zum Gesamtüberleben noch nicht ausgewertet werden, jedoch war bereits ein positiver Trend erkennbar. Die Behandlung mit Darolutamid + ADT verzögerte außerdem die Zeit bis zum Fortschreiten der Schmerzsymptomatik im Vergleich zu Placebo + ADT. Bei allen weiteren sekundären Endpunkten, wie der Zeit bis zur Gabe von Chemotherapie sowie der Zeit bis zum Auftreten eines symptomatischen skelett-bezogenen Ereignisses, konnte ebenfalls ein Vorteil zugunsten von Darolutamid + ADT gezeigt werden.
Wirkstoffbezogene Nebenwirkungen, die mit einer Häufigkeit von mehr als 2 Prozentpunkten in der Darolutamid-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe auftraten, waren Fatigue (inkl. Asthenie) (16% vs. 11%), Schmerzen in den Extremitäten (6% vs. 3%) sowie Ausschlag (3% vs. 1%). Behandlungsabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen (UEs) traten bei ca. 9% der Patienten in beiden Behandlungsarmen der Studie auf.  

Studiendesign

Die ARAMIS-Studie ist eine randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von oral verabreichtem Darolutamid bei Patienten mit nicht-metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC), die aktuell mit ADT behandelt werden und bei denen ein hohes Risiko zur Metastasierung besteht. 1.509 Patienten wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert und erhielten zusätzlich zur ADT entweder 2x täglich 600 mg Darolutamid oder ein Placebo. Patienten mit vorbestehenden Anfallsleiden durften in die Studie aufgenommen werden.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive - stock.adobe.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nmCRPC: Zulassung für Darolutamid in Japan"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.