Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

08. November 2018 nmCRPC: Positives CHMP-Votum für Zulassungserweiterung von Enzalutamid

Vor Kurzem wurde bekannt gegeben, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) ein positives Votum für die Erweiterung des Anwendungsgebietes von Enzalutamid (Xtandi™) verabschiedet hat; die beantragte Zulassungserweiterung bezieht sich auf erwachsene Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC) (1). Im Falle einer Genehmigung durch die Europäische Kommission (EC) wird Enzalutamid einer der ersten Wirkstoffe sein, die für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums, bei dem derzeit noch ein erheblicher, ungedeckter medizinischer Bedarf besteht, zugelassen sind. Enzalutamid wurde zuerst im Juni 2013 durch die EC zugelassen und ist aktuell angezeigt zur Behandlung erwachsener Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) mit asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf nach Versagen der Androgenentzugstherapie (ADT), bei denen eine Chemotherapie klinisch noch nicht indiziert ist oder deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (2).
Anzeige:
Das Votum des CHMP beruht auf den Ergebnissen der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie PROSPER, in der Enzalutamid + ADT vs. Placebo + ADT bei Patienten mit nmCRPC und rasch ansteigendem PSA (Prostataspezifisches Antigen)-Spiegel geprüft wurde (3). Der primäre Studienendpunkt war definiert als Zeitpunkt bis zum Auftreten von Metastasen (metastasenfreies Überleben (MFS)). Das mediane MFS lag bei 36,6 Monaten für Männer, die Enzalutamid + ADT erhielten, im Vergleich zu 14,7 Monaten mit Placebo + ADT (n=1.401; HR=0,29; 95%-KI: 0,24-0,35; p<0,001) (3).
 
Die Ergebnisse der PROSPER-Studie deuteten darauf hin, dass das Risiko für eine radiographische Progression oder Tod bei Männern mit nmCRPC und rasch ansteigendem PSA-Spiegel im Vergleich zu Placebo + ADT um 71% gesenkt wird (HR=0,29; 95%-KI: 0,24-0,35; p<0,001) (3). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse aller Schweregrade (10% der Patienten und mehr) bei Enzalutamid + ADT vs. Placebo + ADT waren: Fatigue (33% vs. 14%), Hitzewallungen (13% vs. 8%), Hypertonie (12% vs. 5%), Übelkeit (11% vs. 9%), Stürze (11% vs. 4%), Schwindel (10% vs. 4%) und verringerter Appetit (10% vs. 4%) (3). Diese Ergebnisse wurden in der Juniausgabe 2018 des New England Journal of Medicine publiziert (3).

Das positive Votum des CHMP wird nun durch die EC geprüft, in deren Zuständigkeit die Zulassung von Arzneimitteln in den 28 europäischen Mitgliedsstaaten plus Island, Norwegen und Liechtenstein fällt. Die EC, die gewöhnlich der Empfehlung des CHMP folgt, wird ihre endgültige Entscheidung voraussichtlich im letzten Quartal 2018 treffen.

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) European Medicines Agency. CHMP Positive Opinion: Xtandi. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Summary_of_opinion/human/002639/WC500255611.pdf. Letzter Zugriff im September 2018.
(2) European Medicines Agency. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: Xtandi 40 mg Weichkapseln. Verfügbar unter: https://www.medicines.org.uk/emc/product/3203/smpc. Letzter Zugriff im September 2018.
(3) Hussain M et al. Enzalutamide in men with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer. N Engl J Med 2018;378:2465-74.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nmCRPC: Positives CHMP-Votum für Zulassungserweiterung von Enzalutamid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.