Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Februar 2018 nmCRPC: Apalutamid zeigt gegenüber Placebo signifikante Überlegenheit beim primären Endpunkt

Janssen veröffentlicht erstmals Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie SPARTAN, nach denen Apalutamid* bei Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC) und hohem Metastasierungsrisiko gegenüber Placebo eine signifikante Überlegenheit beim primären Endpunkt und einer Mehrheit der sekundären Endpunkte erzielte (1). Die Daten wurden Anfang Februar beim Genitourinary Cancers Symposium der American Society of Clincal Oncology (ASCO-GU-Kongress) in San Francisco vorgestellt.
In der SPARTAN-Studie konnte Apalutamid bei Männern mit nmCRPC und einer PSA-Verdopplungszeit von höchstens zehn Monaten gegenüber Placebo das mediane metastasenfreie Überleben (MFS) signifikant verlängern (1,2). Der Androgenrezeptor-Inhibitor der nächsten Generation reduzierte das Risiko für Fernmetasten oder Tod um 72% (Hazard Ratio (HR)=0,28; p<0,001). Zugleich verlängerte er das mediane MFS um zwei Jahre (40,5 vs. 16,2 Monate). Die Überlegenheit bestätigte sich in allen präspezifizierten Subgruppen.
 
Die sekundären Endpunkte Zeit bis zum Auftreten von Metastasen, progressionsfreies Überleben und Zeit bis zur symptomatischen Progression waren unter Apalutamid signifikant länger als unter Placebo (je p<0,001) (1,2). Bei der Interimsanalyse des medianen Gesamtüberlebens, das auch zu den sekundären Endpunkten gehörte, zeigte sich ein Trend für eine Überlegenheit (p=0,07). Der exploratorische Endpunkt medianes PFS (2), d.h. die Zeit zwischen Randomisierung und Krankheitsprogression oder Tod nach der Erstlinientherapie im nachfolgenden, metastasierten Stadium (mCRPC), in der i.d.R. Abirateronacetat (Zytiga®) plus Prednison gegeben wurde, war deutlich länger unter Apalutamid gegenüber Placebo (1,2).
 
Die SPARTAN-Studie wurde als Poster und in einem Vortrag präsentiert sowie zeitgleich im New England Journal of Medicine publiziert (1,2). Die ASCO hat die Daten zudem in einem Newsletter für die Medien vorgestellt (3). Aufgrund der guten Ergebnisse erfolgte im Juli 2017 eine Entblindung der Studie, so dass dann alle Patienten die Möglichkeit einer Zytiga®-Therapie erhielten. Basierend auf den Ergebnissen hat Janssen die Zulassung für den Einsatz von Apalutamid bei nmCRPC-Patienten mit hohem Metastasierungsrisiko bei der European Medicines Agency (EMA) beantragt (4).
 
nmCRPC-Patienten haben noch keine Metastasen, jedoch einen Progress unter einer konventionellen Androgendeprivationstherapie (ADT), die ihnen i.d.R. komibiniert mit oder nach einer lokalen Therapie verabreicht wurde. Anders als beim mCRPC gibt es für sie bislang keine zugelassene Therapieoption und keine optimale Strategie (3). Daher bieten ihnen einige Ärzte ein Watchful Waiting an, d.h. ein abwartendes Beobachten. Doch bei einer hohen PSA-Verdopplungszeit, d.h. einem schnellen Anstieg des PSA-Wertes unter der ADT, ist das Metastasierungs- und Sterberisiko deutlich erhöht (3).
 
*Apalutamid ist in Deutschland für diese Indikation nicht zugelassen.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Small EJ, et al. SPARTAN, a phase 3 double-blind, randomized study of apalutamide (APA) versus placebo (PBO) in patients (pts) with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer (nmCRPC). Poster Session & Oral Abstract Session: Abstract 161. Presented at the 2018 ASCO Genitourinary Cancers Symposium: 8.2.2018. Available at: http://abstracts.asco.org/212/AbstView_212_201891.html. Letzter Zugriff: 6.2.2018
(2) Smith MR, et al. Apalutamide Treatment and Metastasis-free Survival in Prostate Cancer. N Engl J Med. 2018 Feb 8. doi: 10.1056/NEJMoa1715546
(3) https://www.asco.org/about-asco/press-center/news-releases/apalutamide-delays-prostate-cancer-metastases-more-two-years. Letzter Zugriff: 6.2.2018
(4) Presseinformation Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson vom 8.2.2018: https://www.afp.com/en/news/1316/janssen-submits-marketing-authorisation-application-apalutamide-treat-patients-high-risk-non-metastatic-castration-resistant-prostate-cancer-201802090051731
 


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nmCRPC: Apalutamid zeigt gegenüber Placebo signifikante Überlegenheit beim primären Endpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich