Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

28. Mai 2020 FDA-Zulassung für Nivolumab + Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung von metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligen NSCLC

Die Food and Drug Administration (FDA) hat die Zulassung für Nivolumumab (Opdivo®) 360 mg + Ipilimumab (Yervoy®) 1 mg/kg zur Erstlinienbehandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) ohne genomische EGFR- oder ALK- Tumoraberrationen in Kombination mit einer verkürten Chemotherapie erteilt. Die Therapie ist für Patienten mit Plattenepithelkarzinom oder nicht-plattenepithelialen NSCLC und unabhängig von der PD-L1-Expression zugelassen.
Die Zulassung basiert auf der Zwischenanalyse der Phase-III-Studie CheckMate -9LA, in der Nivolumab + Ipilimumab in Kombination mit 2 Zyklen Platin-haltiger-Doubletten-Chemotherapie eine überlegene Gesamtüberlebenszeit (OS) gegenüber einer Chemotherapie zeigte (HR=0,69; 96,71%-KI: 0,55-0,87; p=0,0006), unabhängig von der PD-L1-Expression oder der Tumorhistologie (mind. 8,1 Monate Nachbeobachtung). Das mediane Gesamtüberleben (mOS) betrug 14,1 Monate (95%-KI: 13,2-16,2) gegenüber 10,7 Monaten (95%-KI: 9,5-12,5). In einer Follow-up-Analyse nach 12,7 Monaten verbesserte sich die HR numerisch auf 0,66 (95%-KI: 0,55-0,80), mit einem mOS von 15,6 Monaten (95%-KI: 13,9-20,0) bzw. 10,9 Monaten (95%-KI: 9,5-12,5). Nach einem Jahr waren 63% der mit Nivolumab + Ipilimumab behandelten Patienten und 47% der mit Chemotherapie behandelten Patienten noch am Leben.

Zwischenanalyse der CheckMate -9LA zeigt Benefit für dualen Immuntherapieansatz

Die positiven Ergebnisse von CheckMate -9LA zeigen den Benefit der Kombination aus dualer Immuntherapie und Chemotherapie für NSCLC-Patienten unabhängig vom PD-L1-Status. Mit der Zulassung haben nun mehr Patienten Zugang zu diesem dualen Immuntherapieansatz und damit die Chance auf ein längeres Leben.

(übers. von ah)

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Seit Anfang Juli können sich Menschen unter der Nummer 0800 85 100 80 kostenlos zum Thema Krebs informieren. Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) bündelt die Kompetenzen der 6 bayerischen Universitätsklinika und bietet dabei zusätzlich einen kostenlosen Telefon-Service an. Gerade jetzt in Zeiten von Corona, in denen viele Menschen nicht unbedingt zum Arzt gehen möchten, hilft das BürgerTelefonKrebs offene Fragen zu beantworten. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FDA-Zulassung für Nivolumab + Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung von metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligen NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.