Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

28. Januar 2019 Magenkarzinom/AEG: Hyponatriämie als Risikofaktor für eine Frühprogression unter Nivolumab

In der Phase-III-Studie ATTRACTION-2 zeigt Nivolumab eine überlegene Wirksamkeit bei Patienten mit refraktärem Magenkarzinom/Adenokarzinom des oesophagogastralen Übergangs (AEG) oder Patienten, die die Standardchemotherapie nicht vertragen. Trotzdem schreitet die Erkrankung bei ca. 50% der Patienten fort. In dieser Studie wurde Hyponatriämie als einer der Hauptfaktoren identifiziert, die nach der Gabe von Nivolumab zu einer frühen Progression führten.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Durch ein maschinelles Lernverfahren wurden anhand der ATTRACTION-2-Studie klinische Faktoren untersucht, die nach einer Nivolumab-Therapie zu einem frühen Fortschritt beitragen können.  In einer Einzelfaktorextraktion wurde Hyponatriämie als der am stärksten zur Frühprogression beitragende Faktor identifiziert. Von 330 Patienten im Nivolumab-Arm zeigten 59 Patienten zu Beginn eine Hyponatriämie. Zudem wurden eine hohe Zahl an Neutrophilen oder keine vorherige Behandlung mit Ramucirumab als Risikofaktoren für eine frühzeitige Progression identifiziert.

Diese explorative Analyse deutete darauf hin, dass ein schlechter Allgemeinzustand, repräsentiert durch Hyponatriämie und einen Performance-Score von 1 sowie Entzündungszustände (hohe Neutrophilen-Lymphozyten-Ratio und/oder hohe Neutrophilenzahl) potenzielle Risikofaktoren für eine frühzeitige Progression unter Nivolumab darstellen könnten.

(übers. v. ma)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kang YK. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 8)


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom/AEG: Hyponatriämie als Risikofaktor für eine Frühprogression unter Nivolumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie