Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

28. Januar 2019 Magenkarzinom/AEG: Hyponatriämie als Risikofaktor für eine Frühprogression unter Nivolumab

In der Phase-III-Studie ATTRACTION-2 zeigt Nivolumab eine überlegene Wirksamkeit bei Patienten mit refraktärem Magenkarzinom/Adenokarzinom des oesophagogastralen Übergangs (AEG) oder Patienten, die die Standardchemotherapie nicht vertragen. Trotzdem schreitet die Erkrankung bei ca. 50% der Patienten fort. In dieser Studie wurde Hyponatriämie als einer der Hauptfaktoren identifiziert, die nach der Gabe von Nivolumab zu einer frühen Progression führten.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Durch ein maschinelles Lernverfahren wurden anhand der ATTRACTION-2-Studie klinische Faktoren untersucht, die nach einer Nivolumab-Therapie zu einem frühen Fortschritt beitragen können.  In einer Einzelfaktorextraktion wurde Hyponatriämie als der am stärksten zur Frühprogression beitragende Faktor identifiziert. Von 330 Patienten im Nivolumab-Arm zeigten 59 Patienten zu Beginn eine Hyponatriämie. Zudem wurden eine hohe Zahl an Neutrophilen oder keine vorherige Behandlung mit Ramucirumab als Risikofaktoren für eine frühzeitige Progression identifiziert.

Diese explorative Analyse deutete darauf hin, dass ein schlechter Allgemeinzustand, repräsentiert durch Hyponatriämie und einen Performance-Score von 1 sowie Entzündungszustände (hohe Neutrophilen-Lymphozyten-Ratio und/oder hohe Neutrophilenzahl) potenzielle Risikofaktoren für eine frühzeitige Progression unter Nivolumab darstellen könnten.

(übers. v. ma)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kang YK. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 8)


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom/AEG: Hyponatriämie als Risikofaktor für eine Frühprogression unter Nivolumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab