Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
12. Dezember 2017

Niraparib in Deutschland verfügbar

Niraparib (Zejula®) ist seit dem 05. Dezember 2017 in Deutschland in 2 Packungsgrößen (56 bzw. 84 Hartkapseln) verfügbar und kann direkt bei Arvato bestellt werden.
Anzeige:
Venclyxto
Niraparib ist indiziert als Monotherapie zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patientinnen mit Rezidiv eines Platin-sensiblen, gering differenzierten serösen Karzinoms der Ovarien, der Tuben oder mit primärer Peritonealkarzinose, die sich nach einer Platin-basierten Chemotherapie in Remission (komplett oder partiell) befinden (1). Niraparib ist ein hochselektiver (2) Inhibitor der Poly(ADP-Ribose)-Polymerasen PARP1 und PARP2, die bei der DNA-Reparatur von Bedeutung sind (1). Die Therapie mit Niraparib erfolgt unabhängig vom BRCA-Status der Patientinnen; sowohl Patientinnen mit BRCA-Mutation als auch die Mehrheit der Patientinnen, die keine BRCA-Mutation aufweisen, können von einer signifikant verlängerten progressionsfreien Zeit mit Niraparib profitieren (2).

Eine dauerhafte PARP-Suppression mit > 90% PARP‑Hemmung für bis zu 24 Stunden nach einer Einzeldosis (3) sowie eine lange Halbwertszeit von 48 Stunden (1) ermöglichen die patientenfreundliche Einnahme einmal pro Tag (3 100 mg Hartkapseln entsprechend einer Gesamtdosis von 300 mg). Bei Patientinnen mit einem Körpergewicht von weniger als 58 kg kann eine Startdosis von 200 mg erwogen werden (1).

Quelle: TESARO

Literatur:

(1) ZEJULA Fachinformation, Stand: November 2017.
(2) Mirza MR et al. Niraparib maintenance therapy in platinum-sensitive, recurrent ovarian cancer. N Engl J Med 2016;375(22):2154-2164.
(3) Jones P et al. Niraparib: A poly(ADP-ribose) polymerase (PARP) inhibitor for the treatment of tumors with defective homologous recombination. J Med Chem 2015;58(8):3302–3314.


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niraparib in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.